Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Freizeit Reisen und Erleben Fischtreppe Geesthacht bietet wieder Führungen an
Anzeigen & Märkte Freizeit Reisen und Erleben Fischtreppe Geesthacht bietet wieder Führungen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:46 24.04.2018
Um nach dem Bau des Kraftwerks Hamburg-Moorburg negative Auswirkungen auf geschützte Fischarten zu verhindern, hat Vattenfall eine Fischtreppe gebaut. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Geesthacht

Fische können die Fischtreppe bei Geesthacht im Kreis Herzogtum Lauenburg jederzeit passieren. Menschliche Besucher dagegen haben nur zwischen April und Oktober im Rahmen von geführten Besichtigungen die Chance, sie zu erkunden.

Betreiber Vattenfall

Bei den rund 90-minütigen Führungen erfahren Besucher Wissenswertes über das Projekt, das als größte Fischaufstiegsanlage Europas gilt,  und die Artenvielfalt der Elbfische. Seit der Eröffnung haben nach Angaben Vattenfalls mehr als zwei Millionen Fische die Fischtreppe genutzt. Darunter waren auch Exoten wie der Streifenbarsch und der Sibirische Stör. Der mit 31,5 Kilogramm schwerste und mit 1,70 Meter längste Fisch war ein Wels. Insgesamt wurden dort bislang 50 verschiedene Arten nachgewiesen. 

Bereits seit 1998 gibt es am Südufer der Elbe eine kleinere Fischtreppe, die aber von größeren Arten nicht genutzt werden kann.

dpa

Mehr zum Thema

„Ilha Dourada“ - „Goldene Insel“ wird das kleine Eiland mit dem großen Sandstrand auch genannt. Vor genau 600 Jahren entdeckten portugiesische Seefahrer Porto Santo. Die 5500 Bewohner bewahren ihre Eigenständigkeit und leben fernab aller Hektik.

22.04.2018

Zwischen Oslo, Bergen und Trondheim lässt sich Norwegens Fjordland bequem bereisen - mit einer Kombination aus Eisenbahn, Fähre, Bus und Hurtigruten-Schiffen. Die Rundreise ist eine schöne Alternative für Urlauber, die nicht selbst Auto fahren wollen.

22.04.2018

Hinter jedem besonderen Garten steckt ein außergewöhnlicher Gärtner. Je verrückter der Gestalter, umso spektakulärer wird das Pflanzenreich. Auf einer Gartenreise durch Europa von Irland über Deutschland bis nach Spanien ist das offensichtlich.

24.04.2018

Aus gruseligen Filmen kennt man sie: Leichen, die doch nicht tot sind. Schon ab etwa 1750 zogen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel - mit gesellschaftlichen Folgen. Das ist das Thema einer Ausstellung in Berlin.

24.04.2018

Hinter jedem besonderen Garten steckt ein außergewöhnlicher Gärtner. Je verrückter der Gestalter, umso spektakulärer wird das Pflanzenreich. Auf einer Gartenreise durch Europa von Irland über Deutschland bis nach Spanien ist das offensichtlich.

24.04.2018

Wenn von „Neuköllner Verhältnissen“ die Rede ist, geht es meist um soziale Probleme und organisierte Kriminalität. Eine sehr verengte Sichtweise. Der Berliner Stadtteil ist längst auch ein Sehnsuchtsort für junge Menschen aus aller Welt.

24.04.2018
Anzeige