Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Freizeit Reisen und Erleben Winterferien bringen mehr Verkehr auf die Straße
Anzeigen & Märkte Freizeit Reisen und Erleben Winterferien bringen mehr Verkehr auf die Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 03.03.2018
Mit dem Beginn der Winterferien in fünf Bundesländern setzt auch der Urlaubsverkehr ein. Vor allem auf den Strecken in die Skigebiete wird ein hohes Stauaufkommen erwartet. Quelle: Tobias Hase/dpa
Anzeige
Stuttgart

Am ersten Februarwochenende (2. bis 4. Februar) nehmen Autofahrer am besten eine Extraportion Geduld mit auf ihre Fernfahrt. Denn in den fünf Bundesländern Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen starten die Schüler in die Winterferien.

typischen Wintersportrouten
besonders staugefährdet

Abgesehen von den stark befahrenen Winterurlaubsrouten dürfte es etwas ruhiger auf den Autobahnen zugehen. Allerdings sind wetterbedingte Störungen möglich. Reisende sollten sich nach Angaben der Clubs am Wochenende generell auf folgenden Strecken auf Baustellen, Behinderungen oder Staus einstellen:

A 1

Saarbrücken - Köln - Dortmund - Münster - Bremen - Hamburg, beide Richtungen sowie Hamburg - Lübeck

A 2

Oberhausen - Dortmund - Hannover - Berlin, beide Richtungen

A 3

Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt/Main - Köln - Oberhausen, beide Richtungen

A 4

Aachen - Köln sowie Dresden - Erfurt - Kirchheimer Dreieck

A 5

Frankfurt/Main - Karlsruhe - Basel

A 6

Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg

A 7

Flensburg - Hamburg - Hannover - Kassel - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte

A 8

Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg

A 9

Berlin - Nürnberg - München

A 10

Berliner Ring

A 40

Duisburg - Essen - Dortmund

A 45

Gießen - Hagen - Dortmund

A 72

Chemnitz - Hof

A 93

Inntaldreieck - Kufstein

A 95 / B 2

München - Garmisch-Partenkirchen

A 99

Umfahrung München

Voll wird es auf den Strecken von und zu den Skiregionen auch in Österreich und in der Schweiz. In einigen Bundesländern beziehungsweise Kantonen haben ebenfalls Winterferien begonnen. Störungen betreffen die Transitrouten das ganze Wochenende über. Das kann sich vor allem am Vormittag und späten Nachmittag bemerkbar machen, teilen die Clubs mit.

Laut ADAC sind in Österreich vor allem folgende Strecken betroffen: die Autobahnen A 1 (West), A 10 (Tauern), A 12 (Inntal), A 13 (Brenner), die Fernpass-Route (B 179) sowie die Tiroler, Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen. Bei der Rückreise von Österreich nach Deutschland sollten sich die Autofahrer laut ACE auf Verkehrskontrollen einstellen.

Für die Schweiz nennt der ADAC als potenzielle Staustrecken vor allem die A 2 (Gotthard-Route), die A 1 (St. Gallen - Zürich - Bern) und die Zufahrtsstraßen in die Skigebiete Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Wo ist der Ski, der mit allem klarkommt und dazu viel Performance bietet? Die Branche sucht nach der eierlegenden Wollmilchsau - und findet sie in zwei Varianten. Einerseits gibt es den Rennski mit Profi-Features und den schnellen Genussski mit viel Toleranz.

29.01.2018

Anfangs war die Begeisterung groß: Der Kia Cee'd machte mit seiner Verarbeitung Eindruck. Nach mehr als zehn Jahren herrscht jedoch Ernüchterung. Denn der Kompaktwagen fährt auf wackeligen Beinen - und hat noch mehr Handicaps.

30.01.2018

Versicherer gibt es unzählige, und alle haben andere Konditionen und Preise. Welche sind für Autofahrer aber sinnvoll? Und wie sollte man sich bei einem Unfall ihnen gegenüber verhalten?

30.01.2018

Kurz vor der Landung startet das Flugzeug noch einmal durch. In der Fachsprache heißt das „Go-around“. Das mag nach Gefahr klingen - doch um ein riskantes Manöver handelt es sich nicht.

01.02.2018

Durch den tiefen Schnee hinauf auf den Berg, auf unberührten Hängen wieder hinunter – lange Zeit war dieses Erlebnis Skitouren-Gehern vorbehalten. Doch nun kommen auch Snowboarder in den Genuss: mit einem Splitboard.

01.02.2018

In Südafrika leidet die Region um Kapstadt unter einer der schlimmsten Dürren seit mehr als 100 Jahren. Das hat auch Auswirkungen auf Urlauber. Ab Februar verschärfen sich die Vorgaben zum Wasserverbrauch.

31.01.2018
Anzeige