Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Freizeit Reisen und Erleben Midsommar in Schweden: Blüten, Schnaps und lange Nächte
Anzeigen und Märkte Freizeit Reisen und Erleben Midsommar in Schweden: Blüten, Schnaps und lange Nächte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:48 02.05.2018
Beim Schmücken helfen alle mit und binden frisch gepflückte Blumen an den Midsommarbaum. Quelle: Isabelle Modler
Anzeige

Dalarna (dpa/tmn) – Mit Blumenkränzen im weißblonden Haar und wehenden Kleidern feiern die Schweden Midsommar. Dafür treffen sich Freunde und Verwandte an einem warmen Sommertag, an dem die Sonne niemals untergeht und die Trinklieder und der Schnaps nicht enden wollen. Das sind die Klischees.

Als das Mittsommerfest in Olsnäs beginnt, sind die Wolken dagegen grau, es regnet. Kurzerhand schnappen sich zwei Männer jeweils einen großen Sonnenschirm. Darunter versammeln sich mehrere Musiker mit ihren Geigen, Gitarren und einer Ziehharmonika und stimmen fröhliche Volkslieder an, die gånglåtar genannt werden.

Von dem miesen Wetter lässt sich in Olsnäs keiner beirren. Der Ort liegt direkt am Siljansee, mitten in Schweden in Dalarna. Die Region gilt als besonders traditionell. Von hier kommen das Dala-Holzpferd und die rote Farbe für die Schwedenhäuser.

Olsnäsgården

Auch Kicki Bergkvist, 52, hat in Olsnäsgården mit ihrem Mann Johan ein Sommerhaus. Gemeinsam mit ihren Töchtern sowie Freunden und Verwandten feiern sie hier Mittsommer. Für die meisten Schweden ist es ein großes Familienfest, wie Weihnachten. Da kommen Kinder, Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel und Freunde zusammen, um nach langen, dunklen Wintertagen die Rückkehr des Lichts zu begrüßen.

Kicki trägt die typische Tracht von Leksand: eine weiße Bluse, ein geblümtes Tuch, ein besticktes Mieder, einen schwarzen, wadenlangen Rock mit bunter, gestreifter Schürze, weiße Strümpfe und schwarze Lederschuhe mit roten Bommeln daran. Den Kopfschmuck hat Kicki gemeinsam mit anderen Frauen geflochten. Je mehr Blumen die Frauen verwenden, umso prächtiger wirkt der Kranz.

Auf dem Festplatz liegt der Midsommarbaum, die Midsommarstång. Drum herum stehen viele Festgäste, die den Stamm schmücken. Schließlich lässt auch der Regen nach. Und während die Musiker unter einem Pavillon spielen, schneiden die anderen Margeriten und Butterblumen zurecht und binden sie an die gekreuzten Querstangen, bis der Baum üppig verziert ist. Jeder Ort schmückt seinen Stamm mit eigenen Symbolen und nach eigenen Traditionen. In Olsnäs dominieren die Farben Gelb, Blau und Weiß sowie Herzen aus Birkenzweigen.

Früher feierten die Schweden Mittsommer immer am 24. Juni. Mittlerweile wurde das Fest arbeitgeberfreundlich verlegt. Laut einem Gesetz aus dem Jahr 1953 wird Mittsommer immer an dem Samstag gefeiert, der zwischen dem 20. und dem 26. Juni liegt.

Dalarna

Und dann ist es soweit: Nach etwa einer Viertelstunde steht der Baum endlich senkrecht. Ein Kraftakt! Die Zuschauer klatschen, versammeln sich mit den Musikern um den Baum und stimmen eines der gånglåtar an: das Kinderlied Små grodorna (Die kleinen Frösche). Und schon beginnen alle zu tanzen. Munter hüpfen sie um den Baum, fassen sich an den Händen, laufen in einer langen Kette hintereinander her. Es folgen weitere traditionelle Volkslieder, Spiele, Tanz und Gesang.

An Mittsommer essen die Schweden unterschiedlich eingelegten Hering, auch sill genannt. Dazu gibt es junge Kartoffeln, Dill, Sauerrahm, rote Zwiebeln und Bier sowie Schnaps. Manche Familien haben ihre eigenen Traditionen. Sie grillen beispielsweise Elchwurst, Steak oder Rippchen oder servieren gebackenen Lachs. Zum Nachtisch kommen häufig Erdbeeren auf den Tisch – mit Eis, Sahne oder Biskuitrolle. Der Himmel bleibt zu dieser Jahreszeit noch lange hell, und so feiern viele bis tief in die Nacht hinein.

Früher war Mittsommer eine gute Gelegenheit, andere Heiratswillige zu treffen. Laut einer Legende herrscht in dieser Nacht eine magische Stimmung für Liebende. Die Mädchen müssen auf ihrem Nachhauseweg sieben verschiedene Blumen von sieben verschiedenen Wiesen pflücken und diese unter ihr Kopfkissen legen. Wenn sie dabei ganz still waren, über einen Zaun geklettert sind und am nächsten Tag keinem ihren Traum verraten, dann – aber auch nur dann – erscheint ihnen im Schlaf ihr zukünftiger Ehemann.

Midsommar in Schweden

Anreise: Airlines wie SAS, Lufthansa, Easyjet und Eurowings fliegen von Deutschland aus mehrmals täglich nach Stockholm. Mit dem Zug vom Bahnhof im Airport weiter bis Falun, dort auf einen Mietwagen umsteigen. Wer mit dem eigenen Auto fahren will, kann in Puttgarden, Saßnitz, Rostock oder Travemünde die Fähre nach Schweden nehmen.

Übernachtung: Die Hütten bei Olsnäsgården kosten etwa 120 Euro pro Nacht. In der Ferienanlage können Gäste auch campen.

Mittsommer feiern: Rund um den Siljansee gibt es viele Möglichkeiten, Mittsommer zu feiern, etwa in den Ortschaften Rättvik, Leksand, Mora und Orsa. Wer das Fest gemeinsam mit einer schwedischen Familie erleben will, findet auf Portalen wie „A Slice of Swedish Hospitality“ in Skåne oder „Meet the Locals“ in Westschweden Einheimische, die Gäste bei ihrer Feier willkommen heißen.

Außerdem veranstaltet das Freilichtmuseum Skansen in Stockholm ein Fest mit traditioneller Musik, Volkstänzen und einem Essensmarkt. Auch auf der Schäreninsel Sandhamm können Besucher Mittsommer erleben und dort anschließend übernachten. Bei Korstäppans Herrgård können Urlauber fertige Midsommar-Pakete buchen.

Information: Visit Sweden, E-Mail: germany@visitsweden.com

Mehr zum Thema

Vor ein paar Wochen galt die Philippinen-Insel Boracay noch als Traumziel. Für manche war sie sogar die „schönste Insel der Welt“. Bis sie der eigene Präsident eine „Kloake“ nannte. Jetzt ist Boracay für sechs Monate dicht. Mindestens.

01.05.2018

Nach 6 kommt 1: Am 11. Mai wird in Hamburg das neue Kreuzfahrtschiff von Tui Cruises getauft. Die neue „Mein Schiff 1“ ist 20 Meter länger als ihre Schwestern. Das bietet der Reederei Platz für einige Neuerungen - unter anderem für Sport und einen besonderen Roboter.

02.05.2018

In Bad Saarow steht ein auffälliges, denkmalgeschütztes Holzhaus, das nach dem russischen Schriftsteller Maxim Gorki benannt ist. Der lebte in den Zwanzigern tatsächlich in dem Kurort. Eine Verbindung zu dem markanten Gebäude gab es allerdings nicht.

02.05.2018

Die Seen in Norditalien und der Südschweiz schmiegen sich an die Berge: An Luganer See, Lago Maggiore und Comer See wird mediterranes Dolce Vita vor alpiner Kulisse zelebriert. Jeder See hat seinen eigenen Charakter.

02.05.2018

Sommerurlaub in den Bergen ist für Familien eine Herausforderung: Mit Wandern allein lassen sich heutzutage die wenigsten Kinder und Jugendlichen begeistern. Doch es geht auch anders, wie zahlreiche Regionen in Österreich zeigen.

01.05.2018

Wer eine Ferienwohnung mietet muss sich vorher erkundigen, ob ein Haustier mitgebracht werden darf oder nicht. Einen Anspruch auf Schadenersatz haben die Kunden nicht, wenn sie die Wohnung aufgrund ihres Vierbeiners nicht nutzen können.

01.05.2018
Anzeige