Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Reisepass läuft vor Visum ab: Was ist zu beachten?

Schlauer reisen Reisepass läuft vor Visum ab: Was ist zu beachten?

Ein Blick in den Ausweis ist Pflicht. Denn das Ablaufdatum des Reisepasses ist entscheidend bei der Vergabe und Gültigkeit eines Visums. Ein Experte erklärt, was Reisende zu beachten haben.

Voriger Artikel
Heimreisende und Kurzurlauber sorgen für Staus
Nächster Artikel
Reisetipps: Burg, Festung und Nachtmarkt besuchen

Ohne gültigen Reisepass gibt es kein Visum.

Quelle: Matthias Balk

Hamburg. In viele Länder können deutsche Touristen auch ohne Visum einreisen. Wer doch eine Einreiseerlaubnis braucht, sollte vorher unbedingt die Gültigkeit seines Reisepasses prüfen.

„Denn wenn der Reisepass innerhalb der nächsten sechs Monate abläuft, erteilen viele Länder dem Reisenden kein Visum“, erklärt Frank Bigot, Geschäftsführer der Visum-Agentur Servisum.

Auch wenn der Pass noch eine Weile gültig ist, kann das Dokument vor dem erteilten Visum ablaufen. In vielen Ländern müssen Reisende nach Ablauf des Reisepasses das bereits erteilte Visum neu beantragen und dafür auch die Kosten tragen. Es kann sich also unter Umständen lohnen - gerade bei einem mehrjährig gültigen Visum - einen neuen Pass schon weit vor seinem Ablaufdatum zu beantragen, auch wenn das Dokument noch länger als sechs Monate gültig ist.

Bigot nennt eine Ausnahme: „In Indien wird das noch gültige Visum aus dem abgelaufenen Dokument beispielsweise in den neuen Reisepass übertragen.“

In manchen Ländern bekommen Reisende auch ein Visum, wenn der Pass bald abläuft. In die USA dürfen sie etwa mit zwei Pässen einreisen - dem alten und dem neuen Dokument. „Touristen müssen dann den gültigen sowie den abgelaufenen Reisepass mit dem noch gültigen Visum mitnehmen“, sagt Bigot.

Wichtig dabei: Wenn der alte Pass entwertet wird, darf dabei nicht das Visum beschädigt werden. „Sonst ist das Visum auch entwertet und damit ungültig.“ Reisende sollten sich mit genügend Vorlauf beim Konsulat des jeweiligen Landes über die Einreisebedingungen informieren.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schneemangel in Mittelgebirgen
Der Klimawandel macht die deutschen Mittelgebirge zu unzuverlässigen Wintersportgebieten.

Ob im Harz, Sauerland, Thüringer Wald oder im Fichtelgebirge - der Wintertourismus ist ein wichtiger Wirtschaftszweig in den deutschen Mittelgebirgen. Das Problem: Der Klimawandel dürfte es Liftbetreibern immer schwerer machen. Investiert wird trotzdem.

mehr
Mehr aus Freizeit Reisen und Erleben
Verlagsbeilagen
Anzeige buchen

Privatkunden:

Telefon:  0381/38303016

Email:   anzeigenservice@ostsee-zeitung.de

Geschäftskunden:

Telefon:  0381/365 - 391 oder 0381/365 - 216

Email:   anzeigen-verkauf@ostsee-zeitung.de 

Zeitungsanzeige buchen - Ostsee Zeitung

Nutzen Sie auch unser Online Service Center für die Anzeigenschaltung in der Tageszeitung. mehr

Sonderthemen

Ihre Ansprechpartnerinnen für Sonderthemen:

Jana Langschwager

Telefon: 0381/365-322

Annegret Walter

Telefon: 0381/365-517

Email: anzeigen-sonderthemen@ostsee-zeitung.de

Einen Überblick über unsere Sonderthemen finden Sie hier.