Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Multikulti im Schloss und im Park

Plüschow Multikulti im Schloss und im Park

Auf dem Plüschower „Fest mit Freunden“ wurde musiziert und gesungen – Kunst gemacht und gezeigt.

Voriger Artikel
Bilder des Tages: 18. Juli
Nächster Artikel
Wildpark gibt Einblicke in das Leben der Wölfe

Das internationale „Fest mit Freunden“ am vergangenen Sonnabend im Plüschower Künstlerhaus war gut besucht.

Quelle: Annett Meinke

Plüschow. Auch wenn die Sonne sich an diesem Tag dann doch ein wenig versteckt hielt – dem internationalen „Fest mit Freunden“ in Plüschow tat das keinen allzu großen Abbruch.

DCX-Bild

Auf dem Plüschower „Fest mit Freunden“ wurde musiziert und gesungen – Kunst gemacht und gezeigt.

Zur Bildergalerie

Der musikalische Teil der gut besuchten Veranstaltung fand ohnehin zunächst im Schloss statt. Beeindruckend demonstrierte die Kreismusikschule „Carl Orff“ in ihrem Sommerkonzert unter Leitung der ukrainischen Musiklehrerin und Pianistin Bella Kalinowska, dass Internationalität schon lange Programm der Schule ist. „Fast 30 Prozent unserer Musiklehrer“, erklärte Schulleiter Hartwig Kessler, der auch den Schliemann-Chor leitet, der auftrat, „sind international.“

Auch der Rundgang durch die Ateliers des Hauses machte deutlich: Schloss Plüschow steht für den interkulturellen Dialog. Die Schweizer Künstlerin Verena Romanes und Lea C. Lanfermann aus Melle zeigten ihre Arbeiten und sprachen von ihren Beweggründen in Plüschow für eine Weile in Klausur zu gehen.

Im Schlossgarten unter Anleitung der Künstlerinnen Tanja Zimmermann, Juliane Laitzsch, Ramona Seyfarth und Annette Czerny konnten große und kleine Künstler ihre Kreativität erproben. Stimmung entstand beim Mitsingen und Mitklatschen der Lieder der Band „Reuters Fritzen“, die im Schlosspark auftraten. Mit ihrem Humor erreichten die vier einheimischen Musiker leicht das buntgemischte Publikum.

Die Wiener Künstlerin Elffriede.Aufzeichnensysteme beendete den Tag mit einer anspruchsvollen Performance.

Annett Meinke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Barth
Regisseur Martin Schneider mit dem Modell des Bühnenbildes für „Die vier Musketiere – alles oder nichts“. Entworfen hat es Udo Klenner.

Die Musketiere kämpfen ab morgen wieder im Barther Theatergarten / Ein kleiner Junge hat Regisseur Martin Schneider überredet, eine Fortsetzungsgeschichte zu schreiben

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Bildergalerien