Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Italienische Minitörtchen

Wenig Arbeit, großer Genuss Italienische Minitörtchen

Pasticcini sind flexibel in der Zubereitung und mit Erdbeeren, Schokolade oder auch anderen Früchten kombinierbar. Genau diese Vielfalt zeichnet die italienischen Minitörtchen aus.

Voriger Artikel
Grundloser Weizenverzicht ist teuer und nicht gesund
Nächster Artikel
Bärlauch nicht trocknen oder einfrieren

Ein zarter Mürbeteigboden trifft auf süße Creme und frische Früchte: Pasticcini sind ein feiner Genuss.

Quelle: Doreen Hassek/dekoreenberlin.blogspot.de/dpa

Berlin. Der März ist bei uns ein Geburtstagsmonat. Wenn Foodbloggerin Doreen in die Runde fragt, was es zum Kaffee geben soll, fangen alle an, mit den Augen zu klappern. „Kannst du uns nicht Pasticcini machen?“ Jeder hier liebt diese kleinen Köstlichkeiten und es sind immer zu wenige!

Kategorie: Dessert

Zutaten für etwa 30 Törtchen, je nach Größe der Form:

1 Ei,

100 g Butter,

50 g Zucker,

150 g Mehl,

Salz,

verschiedene Früchte,

Puddingpulver (z.B. Schokolade oder Karamell),

Milch,

Zucker,

Frischkäse,

Himbeergelee

Zubereitung:

1. Das Ei trennen und das Eiweiß zur Seite stellen. Eigelb, 100 g Butter in kleinen Stücken, 50 g Zucker, 150 g Mehl und eine Prise Salz erst mit den Knethaken des Handrührers, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten.

2. Kleine Förmchen ausbuttern und wenig Teig (ca. 5 mm hoch) in die Förmchen drücken. Mit der Gabel einstechen und im Ofen bei 200 Grad Ober- und Unterhitze 15 Minuten nicht zu dunkel backen. Den Boden nach dem Backen sofort dünn mit Eiweiß bestreichen.

3. Puddingpulver nach Packungsanweisung zubereiten. Frischkäse mit dem Himbeergelee verrühren. Auf die ausgekühlten Küchlein nach Belieben einen Klecks Pudding geben oder die Frischkäsecreme aufspritzen und mit dem Obst belegen.

Mehr Rezepte auch unter: Dekoreen Berlin.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Der saure Kick
Rhababer sollte man wegen der Oxalsäure maximal zwei- bis dreimal in der Woche essen.

Manche Menschen lieben seinen Geschmack, anderen ist er viel zu sauer. Dabei gibt es den Rhabarber in unterschiedlichen Sorten - von extrem sauer bis mild-süß. Welches Aroma die Stangen haben, verrät die Farbe.

mehr
Mehr aus Essen und Trinken

In diesem Ratgeber finden Sie alles zum Thema Studium und können sich rund um die Berufswelt informieren. mehr

Inhalte zu Events, Veranstaltungen & Messen

Was? Wann? Wo?
Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr