Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Light-Produkte sind nicht immer kalorienärmer

München Light-Produkte sind nicht immer kalorienärmer

Weniger Fett im Essen bedeutet nicht unbedingt nach dem Verzehr weniger Fett auf den Hüften. In Light-Produkten muss nur ein Nährstoff reduziert sein. Einige Hersteller reduzieren zwar den Fettgehalt, verwenden aber dafür mehr Zucker.

Voriger Artikel
Schluck für Schluck zum persönlichen Wohlbefinden
Nächster Artikel
Milde kleine Schwester: Limetten stärken Abwehr und Knochen

Auf Verpackungen von Lebensmitteln und Getränken müssen Angaben zu Fett, Zucker, Salz, Kohlenhydraten sowie der Kaloriengehalt stehen. Nur so lässt sich erkennen, ob ein Light-Produkt wirklich weniger Nährstoffe enthält.

Quelle: David Ebener

München. Wer auf seine Linie achten möchte, greift bei manchen Lebensmitteln gern zu Light-Produkten. Aber diese sind gar nicht immer kalorienärmer als die normale Variante, erläutert die Verbraucherzentrale Bayern. Die Kennzeichnung „Light“ bedeute nur, dass ein einzelner Nährstoff im Produkt um mindestens 30 Prozent reduziert sei. Bezieht sich das beispielsweise auf Fett, kann dafür aber mehr Zucker als üblich in dem Lebensmittel stecken.

Schließlich ist Fett ein Geschmacksträger - ist es reduziert, soll dem Produkt womöglich mit Zucker zusätzlicher Geschmack verliehen werden. Die Experten der Verbraucherzentrale raten deshalb, die Nährwertangaben genau zu lesen und mit den gewohnten Produkten zu vergleichen.



dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Essen und Trinken

In diesem Ratgeber finden Sie alles zum Thema Studium und können sich rund um die Berufswelt informieren. mehr

Was? Wann? Wo?
Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr