Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Test: Bezeichnung „Öko“ bei Superfood oft irreführend

Produktkennzeichnung Test: Bezeichnung „Öko“ bei Superfood oft irreführend

Chia-Samen, Weizengras oder Goji gelten als Superfood. Das wird häufig mit der Bezeichnung „Öko“ gekennzeichnet. Der Wahrheit entspricht das nur selten.

Voriger Artikel
Vertreibt Insekten: Blumenkohl kurz in Salzwasser legen
Nächster Artikel
Bananenblatt oder Paprika: Grillgut clever einwickeln

Chia-Samen gehören unter anderem in den Bereich „Superfood“ - ein Marketingbegriff, der Lebensmittel mit angeblichen Gesundheitsvorteilen beschreibt.

Quelle: Christoph Schmidt/dpa

Stuttgart. Superfood trägt häufig zu unrecht die Bezeichnung „Öko“. Das geht aus einem Bericht des Landes Baden-Württemberg hervor.

Wegen teils deutlich überhöhter Rückstände etwa von Pflanzenschutzmitteln sei die Aufschrift „Öko“ bei jeder dritten Probe irreführend gewesen, sagte der Landeagrarminister Peter Hauk (CDU) mit Blick auf ein sogenanntes Ökomonitoring.

Experten des Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamts hatten Superfood, dem Gesundheitsvorteile zugeschrieben werden, besonders unter die Lupe genommen. 18 Proben Moringa, Chia, Weizengras, Gerstengras und Goji wurden untersucht. Zwei von drei Proben enthielten teils deutliche Pflanzenschutzmittelrückstände.

Superfood

Chia-Samen, Amaranth, Quinoa und Matcha-Teepulver: Unter dem Label Superfood boomen Lebensmittel mit angeblichen Gesundheitsvorteilen. Beispielsweise der Verkauf von Chia-Samen schnellte zuletzt nach oben. Auch die Nachfrage nach Kokos- und Mandelmehl oder grünem Matcha-Tee steigt, ebenso wie der Absatz von Amaranth, der an Hirse erinnert. Zu den Favoriten der Kunden gehört auch die Anden-Pflanze Quinoa. Zu den Neuentdeckungen der Szene zählt die Frucht des afrikanischen Affenbrotbaums Baobab.

Auch Discounter haben die Trend-Produkte mittlerweile im Sortiment. Nach Angaben von Experten wird Superfood vor allem von Frauen gekauft. Die Gesundheitswirkung ist aber umstritten. Gute Inhaltsstoffe könnten Verbraucher auch in heimischen Produkten wie Beeren, frischen Kräutern oder Kohl finden, sagt etwa Angela Clausen, Ernährungswissenschaftlerin von der Verbraucherzentale NRW.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Happs und weg
Der New York Cheesecake hat es in sich: Der Doppelrahm-Frischkäse sorgt aber für cremigen Geschmack, die Frischkäsecreme mit Johannisbeergelee obendrauf für eine fruchtige Note.

Wer schöne Tassen besitzt, kann darin nicht nur Heißgetränke servieren, sondern auch kleine Kuchen backen. Für Mug Cakes reichen wenige Zutaten und eine Mikrowelle oder ein Ofen aus. Und das Beste: Auf flüssigen Schokoladenkern oder Käsekuchen muss keiner verzichten.

mehr
Mehr aus Essen und Trinken

In diesem Ratgeber finden Sie alles zum Thema Studium und können sich rund um die Berufswelt informieren. mehr

Inhalte zu Events, Veranstaltungen & Messen

Was? Wann? Wo?
Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr