Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Wirsingroulade mit Paprikasoße

Hackfleischfüllung Wirsingroulade mit Paprikasoße

Wer eine Schwäche für Kohlrouladen hat, sollte es mit diesen Wirsingröllchen versuchen. In sie wird eine Mischung aus Hackfleisch und Gewürzen gesteckt. Sehr wichtig ist die Paprikasoße, die geschmacklich mit Geflügelfond sowie Paprikapaste angereichert wird.

Voriger Artikel
Warum Verbraucher zu Öko-Lebensmitteln greifen
Nächster Artikel
Grünkohl hat die ideale Zusammensetzung von Nährstoffen

Wirsingblätter eignen sich perfekt zum Rouladen rollen. Lecker schmeckt dazu ein Süßkartoffelpüree.

Quelle: Franziska Gabbert

Kategorie: Hauptspeise

Zutaten für 4 Person:

Rouladen:

8 große, dunkelgrüne Wirsingblätter

1 kg Schweinehackfleisch

2 Eier

25 Gramm Pankomehl (japanisches Paniermehl)

40 Gramm frischer Ingwer, geschält und fein gehackt

25 Gramm Senf

Salz

frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Rapsöl zum Anbraten

Soße:

300 Gramm rote Paprikaschoten in Stücke geschnitten

70 Gramm Butter

20 Gramm fermentierte Paprikapaste

10 Gramm getrocknete Paprikaflocken

750 Milliliter Geflügelfond

70 Milliliter Limettensirup

Soßenbinder hell

Zubereitung:

Die Wirsingblätter in Salzwasser blanchieren und je zwei Blätter zu 1/3 überlappend übereinanderlegen. Das Hackfleisch mit den restlichen Zutaten vermengen und auf vier Rouladen aufteilen. Wirsing und Hackfleisch wie eine Tasche fest einrollen, im Ofen bei 83 Grad etwa 40 Minuten garen und vor dem Servieren in etwa Rapsöl anbraten. Zum Anrichten in Scheiben schneiden.

Für die Soße die Paprikastücke leicht in etwas Butter anrösten, die Paprikapaste und die -flocken dazugeben und leicht anschwitzen. Den Fond angießen und köcheln lassen, bis die Paprikastücke sehr weich sind. Dann pürieren, durch ein Sieb passieren und mit Salz und etwas Limettensirup abschmecken. Zum Schluss leicht mit etwas Soßenbinder abbinden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Backwerk im Bergwerk
Bäckermeister Markus Eckhardt (r) lagert seinen Weihnachtsstollen in der Grube Fortuna. Dort herrschen optimale Bedingungen für die Reifung des Gebäcks.

In 100 Metern Tiefe werden in einer hessischen Grube zahlreiche Weihnachtsstollen gelagert. Der ungewöhnliche Ort soll gut für das Aroma sein. Doch die Aufbewahrung unter Tage ist nicht ganz einfach.

mehr
Mehr aus Essen und Trinken

In diesem Ratgeber finden Sie alles zum Thema Studium und können sich rund um die Berufswelt informieren. mehr

Inhalte zu Events, Veranstaltungen & Messen

Was? Wann? Wo?
Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr