Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Elf Millionen für Kinder in Not

Rostock Elf Millionen für Kinder in Not

In Rostock soll jedes Kind die Chance haben, sicher und behütet aufzuwachsen. Und dafür nimmt die Hansestadt jetzt viel Geld in die Hand: In Lichtenhagen bauen Stadt und Arbeiter-Samariter-Bund eine neue Anlaufstelle für Kinder und Familien in Not.

Voriger Artikel
Caritas hilft missbrauchten Kindern
Nächster Artikel
Elf Millionen für Kinder in Not

Das Familien-Kompetenz-Zentrum: Die Gebäude im Hintergrund sind für ein Mutter-Kind-Heim sowie betreute Wohngruppen für Kinder und Jugendliche vorgesehen.

Quelle: Eigenbetrieb Koe Rostock /aib Bauplanung

Rostock. Im Stadtteil Lichtenhagen baut die Hansestadt die neue Anlaufstelle für Kinder und Familien in Not: Für insgesamt knapp elf Millionen Euro errichtet der städtische Immobilienbetrieb KOE dort unter anderem ein neues Mutter-Kind- Heim sowie Wohnhäuser, in den Kindern und Jugendliche untergebracht werden, die vom Amt aus ihren Familien genommen wurden. „In Lichtenhagen entsteht die modernste Einrichtung der Familienhilfe im Land. Minderjährige Mütter, geistig beeinträchtigte Eltern und Kinder, die nicht bei ihren Eltern leben können, werden dort ein zu Hause haben. Sie werden durch Fachpersonal unterstützt, mit dem Ziel künftig selbständig leben zu können“, sagt Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke). Die Europäische Union beteiligt sich mit mehr als sieben Millionen Euro an dem Bau des Familien-Kompetenz-Zentrums. Den Betrieb wird der Arbeiter- Samariter-Bund übernehmen. Die Eröffnung ist für das Jahr 2018 geplant.

Andreas Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Umfrage
Viele junge Eltern fürchten, nach der Elternzeit in den Job zurück zu kehren.

Nach der Elternzeit wieder zu arbeiten, ist für viele junge Eltern nicht einfach. Viele Arbeitnehmer fürchten, keine flexiblen Arbeitszeiten haben zu können oder das Kind im Notfall nicht mit ins Büro nehmen zu können.

mehr
Mehr aus Familie Senioren und Kinder