Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Mehr Geld für Kitas und Tagesmütter

Groß Stieten Mehr Geld für Kitas und Tagesmütter

Landkreis reicht über eine halbe Million Euro vom Bund weiter

Voriger Artikel
Zwölfjährige volltrunken in Rostocker Bus
Nächster Artikel
Grundstein für Kita gelegt

Zusätzliches Geld für zusätzliche Maßnahmen, die helfen sollen, die Kinderbetreuung zu verbessern. Erlaubt ist unter anderem, zusätzliche Spielgeräte oder eine Hüpfburg für die Kinder anzuschaffen.

Quelle: Foto: Haike Werfel

Groß Stieten. Ein Geldregen geht in den nächsten Wochen auf die Kindertagesstätten und Tagespflegestellen in Nordwestmecklenburg nieder. Der Fachdienst Jugend der Kreisverwaltung reicht zusätzliche Landesmittel aus. Es handelt sich um insgesamt 516764,40 Euro, die an die kreisangehörigen Städte und Gemeinden weiterzuleiten sind. Ziel ist es, die Kinderbetreuung zu verbessern.

Für das Amt Dorf Mecklenburg-Bad Kleinen beträgt die Summe 46883,86 Euro, die es auf seine neun amtsangehörigen Gemeinden aufteilen kann. Die Verteilung der Mittel erfolgt nach der Anzahl der Kinder im Alter bis zu zehn Jahren, die zum Stichtag 31. Dezember 2015 in den Gemeinden gewohnt haben. Zu diesem Zeitpunkt lebten im Amtsbereich Dorf Mecklenburg-Bad Kleinen insgesamt 1215 Mädchen und Jungen. Sie können in sieben Kindertagesstätten und bei zehn Tagesmüttern betreut werden.

Die Gemeinden entscheiden selbst darüber, welcher Einrichtung oder Tagesmutter welcher Betrag zur Verfügung gestellt wird und wie sie das Geld einsetzen sollen. Sie leiten die Mittel lediglich weiter, zusätzliche Kosten entstehen ihnen nicht.

Die Finanzspritze kommt durch den Wegfall des Betreuungsgeldes des Bundes zustande. Es handelt sich also um zusätzliche Mittel. Deshalb gibt es auch die Auflage, dass sie ausschließlich für zusätzliche Maßnahmen, die sonst nicht realisiert würden, einzusetzen sind. Das können beispielsweise Projekte mit den Kindern wie die Waldschule, die Gestaltung eines Bauspielplatzes, der Kauf einer Hüpfburg oder der von zusätzlichen Spielgeräten sowie die Finanzierung eines Kinderfestes sein.

Ebenso ist es möglich, das Geld für spezielle Qualifizierungen der Erzieherinnen und Erzieher zu nutzen sowie für zusätzliche Fachberatungen. Auch Therapeuten, die die Entwicklung der Kinder fördern, können in die Kita geholt werden. Nicht zuletzt dürfen die Kindereinrichtungen und Tagesmütter das Geld für Referenten und Honorarkräfte ausgeben, die zu speziellen Themen an Elternabenden sprechen und beraten.

Im Amtsbereich Dorf Mecklenburg-Bad Kleinen hatte die Gemeindevertretung Groß Stieten als erste über diese zusätzlichen Landesmittel zu befinden. Sie betragen 1967,96 Euro und kommen komplett der Kindertagesstätte „Kinderwelt“ zugute, weil es in der Gemeinde die einzige Betreuungseinrichtung ist. Die Gemeindevertreter verständigten sich darauf, dass die Kita über die Verwendung des Geldes Rechenschaft ablegen muss.

Beträge

In den Amtsbereich Dorf Mecklenburg-Bad Kleinen fließen insgesamt 46883,86 Euro für 1215 Kinder. Das Geld wird wie folgt verteilt:

Bad Kleinen mit 337 Kindern erhält 13004 Euro, Dorf Mecklenburg mit 290 Kindern 11190,39 Euro.

Die Gemeinde Bobitz mit 214 Kindern kann 8257,73 Euro verteilen, Lübow mit 138 Kindern 5325,08 Euro.

An Metelsdorf mit 59 Kindern werden 2276,67 Euro ausgereicht, an Groß Stieten mit 51 Kindern 1967,96 Euro und an Ventschow mit 50 Kindern 1929,38 Euro.

Barnekow erhält 1504,91 Euro für 39 Kinder und Hohen Viecheln 1427,74 Euro für 37 Kinder.

Haike Werfel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fast 130 Todesopfer
Die Autobombe hatte Busse mit Flüchtlingen getroffen, die auf ihre Weiterfahrt warteten.

Eine Bombe hat Dutzende Kinder mit in den Tod gerissen, die mit ihren Eltern in eine sichere Region gebracht werden sollten. Die UN beklagen den „Horror“ des syrischen Bürgerkriegs.

mehr
Mehr aus Familie Senioren und Kinder