Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Street-Art-Safari durch das südafrikanische Durban
Tourismusportal

Wandkunst statt Wildtiere Street-Art-Safari durch das südafrikanische Durban

Durban ist für deutsche Urlauber ein eher unbekanntes Reiseziel. Das „Miami Südafrikas“ wirkt etwas in die Jahre gekommen. Street Art und Lifestyle sollen die Stadt zu einer echten Trendmetropole machen. Der Anfang ist zwar getan - doch der Weg ist noch weit.

Voriger Artikel
Wandern im Naturpark Schwalm-Nette
Nächster Artikel
Diese Betrugsmaschen sollte man kennen

Überall in Durban lassen sich interessante Street-Art-Werke entdecken - man muss aber ein bisschen suchen oder einen guten Guide haben.

Quelle: Philipp Laage

Durban. Iain Robinson hat eine Abneigung gegen klinisch saubere Ausstellungsräume. „Eine Galerie ist wie ein Zoo“, sagt der 34-Jährige. Die Beziehung zwischen Werk und Betrachter sei vorgegeben. Robinson interessiert sich mehr für Kunst im öffentlichen Raum, er macht Street Art, Graffiti.

Robinson nimmt auch Touristen mit auf eine „Art Safari“ durch Durban - eine etwas andere Möglichkeit, die südafrikanische Hafenmetropole kennenzulernen. Auf der Prioritätenliste deutscher Südafrika-Reisender steht Durban nicht unbedingt an vorderer Stelle. Und die Themen Street Art und urbane Subkultur sind touristisch noch eher unbedeutend. Aber Stadtführungen wie die von Robinson und seinem Architekten-Kumpel Mark Bellingham könnten dazu beitragen, die Stadt als Lifestyle-Metropole bekannter zu machen.

Graffiti entstehen oft zuerst an Orten, wo die Abgehängten leben. Bis das Thema Street Art von den Vermarktern der urbanen Jugendkultur aufgegriffen wird. „Leute aus der Mittelklasse gehen gerne dorthin, wo es ein bisschen Nervenkitzel gibt“, sagt Bellingham. Weil man aber Städtereisende nicht durch undurchsichtige Viertel mit Drogen und Kriminalität schicken kann, muss das Thema Street Art erst einmal professionell präsentiert werden, um touristisch relevant zu werden. Und dafür gibt es in Durban einen guten Partner: Propertuity.

Die Immobilienfirma mit ihrem Chef Jonathan Liebman hat bereits in Johannesburg vorgemacht, wie man in einer heruntergekommenen Gegend ein Szeneviertel hochzieht. Dort gibt es die Nachbarschaft Maboneng, mit Hostels, viel schicker Gastronomie, Kaffeeläden, Galerien, Bars und einem stadtbekannten Food-Market in einer alten Lagerhalle.

Auch in Durban ist Propertuity aktiv, in River Town im Zentrum. Dort gehören der Gesellschaft einige Gebäude, die an junge Unternehmer vermietet werden. Zentraler Anlaufpunkt ist die alte Gewerbehalle an der 8 Morrison Street - eine echt hippe Location. Wer als Tourist durch das Gebäude schlendert, entdeckt schicke Mode- und Designläden. Und natürlich darf auch der obligatorische Coffee Shop nicht fehlen.

River Town zeigt, wie Stadtentwicklung gehen könnte. „Es war auch das erste wichtige Projekt zur Stadtentwicklung, das Street Art bewusst in seine Ästhetik eingebunden hat“, erzählt Robinson.

In der Nachbarschaft lassen sich tatsächlich einige großflächige und aufwendige Kunstwerke besichtigen. Da ist ein Bild des Künstlers Delon „4GIVN“ Moody von einem Nashorn, mit der Botschaft „We almost extinct“ („Wir sind fast ausgestorben“). In den Straßen lassen sich viele weitere Kunstwerke entdecken. Manche fallen sofort ins Auge, andere sind unscheinbarer.

„When something is boring, you are not looking hard enough“, sagt Mark Bellingam. Wenn etwas langweilig ist, schaust du nicht genau hin. Eine Prämisse, die auch für etablierte Kunst in sauberen Galerien gelten dürfte. Doch eine Street-Art-Tour durch Durban ist tatsächlich spannender. Ob sie reicht, um Massen von Touristen anzulocken, ist noch offen.

Durban

Anreise: Aus Deutschland gibt es keine Nonstop-Flüge nach Durban. South African Airways fliegt mit Zwischenstopp in Johannesburg nach Durban. Darüber hinaus gibt es weitere Umstiegsverbindungen, zum Beispiel mit Emirates, Qatar Airways, Turkish oder Ethiopian.

Klima und Reisezeit: An der südafrikanischen Ostküste herrscht feucht-warmes Wetter. Der afrikanische Winter von Juni bis September ist dort angenehm. In den Sommermonaten von November bis März regnet es häufig. Südafrika-Urlaub wird trotzdem oft von Oktober bis März gemacht, da die Kapregion in dieser Zeit optimal zu bereisen ist.

Geld: Ein Euro sind etwa 16 Südafrikanische Rand (Stand: 1. September 2016). Geld vor Ort kann per Kreditkarte abgehoben werden.

Informationen:South African Tourism, Friedensstraße 6-10, 60311 Frankfurt, Tel.: 0800/118 91 18

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
RECKNITZBERG
Auf dem Naturerlebnishof Recknitzberg haben gestern Grammower Frauen damit begonnen, einen Erntekrone zu binden.

Bislang besuchten 1300 Touristen das ehemalige Landschulheim / Ausbauarbeiten gehen weiter

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Reisen

Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß, mehr Leben... mehr

Hier finden Sie alles rund um die Themen Bauen, Wohnen und Leben. mehr

Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß, mehr Leben... mehr

Gesundheit und Wohlbefinden sind heutzutage wichtiger denn je. Hier bieten wir Ihnen Informationen und Tipps zu den Themen Ernährung, Fitness und Erkrankungen. mehr