Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Auf Pirsch durch die Stadt

Wismar Auf Pirsch durch die Stadt

In der Hanstadt Wismar sind zwei Rehe gesichtet worden, die kreuz und quer über Straßen und Baustellen liefen. Zu einem Unfall kam es nicht.

Voriger Artikel
Komfortables Campen bei Mutter Natur
Nächster Artikel
Tierheimfest klärt über Notlage der Schützlinge auf

Dieser junge Hirsch hatte sich auf die Baustelle neben der Dr.-Leber-Straße in Wismar verirrt.

Quelle: Michaela Krohn

Wismar. Zwei Rehe auf Achse durch die Hansestadt Wismar – ein eher ungewöhnliches Bild. Die beiden waren auf und neben der Dr.-Leber-Straße auf Höhe der Polizeiinspektion unterwegs. Auch die gegenüberliegende Baustelle schien ihnen interessant. Den Zaun haben sie mühelos und sprunghaft überwunden – allerdings hatten sie wohl Probleme, den Heimweg zu finden und hielten so einige Autofahrer und Fußgänger in Atem. Jedenfalls haben die zwei Rehe laut Wismarer Polizei keinen Unfall ausgelöst.

Glück gehabt, denn über Ostern hatte die Zahl der Wildunfälle stark zugenommen. Rehe, Wildschweine und Dachse wurden von vielen Autofahrern zu spät entdeckt. Um die 30 Unfälle mit Tieren wurden allein über die Feiertage gemeldet. Die Polizei rät daher zur Wachsamkeit – nicht nur in der Dämmerung. Zu vermuten ist, dass die jungen Hirsche von den ersten Knospen an Pflanzen angezogen wurden. Die schmecken ihnen nämlich besonders gut und locken die Waldbewohner seit einigen Jahren auch in die Stadt.

Michaela Krohn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Südstadt
Dr. Wolfgang Horn tritt als Vorsitzender des Tierschutzvereins zurück. Angelika Streubel (links) wird seine Nachfolgerin.

Angelika Streubel wird neue Vorsitzende des Rostocker Tierschutzvereins

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Tier und Natur