Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Im Sommer geht’s ans Äpfelnaschen

Stralsund Im Sommer geht’s ans Äpfelnaschen

Die Stadt weist per Internet öffentlich zugängliche Obstbäume in Stralsund aus

Voriger Artikel
Vereinschef taucht in die Geschichte ein
Nächster Artikel
Frischer Kies für Wismars Strand

Äpfel frisch vom Baum schmecken doch immer noch am besten. Die Hansestadt veröffentlicht jetzt auf der Internetplattform www.mundraub.org Standorte von Obstbäumen und Sträuchern auf öffentlichem Grund, von denen im Sommer freiweg geerntet werden darf.

Quelle: Foto: Roland Weihrauch/dpa

Stralsund. Von jetzt ab sind sie kein Geheimtipp mehr, und man muss auch nicht lange überlegen, ob man vielleicht beim Äpfelklauen erwischt wird: Die Hansestadt Stralsund veröffentlicht auf der Internetplattform www.mundraub.org ab sofort alle bisher bekannten und gleichzeitig auf öffentlichem Grund zugänglichen Standorte mit Obstbäumen oder Sträuchern in der Stadt.

OZ-Bild

Die Stadt weist per Internet öffentlich zugängliche Obstbäume in Stralsund aus

Zur Bildergalerie

Das heißt, dort ist Naschen erlaubt.

„Als wahre Schätze zeigen sich Apfel-, Pflaumen- und Mirabellenbäume zwar erst im Spätsommer, doch es lohnt sich schon jetzt, die entsprechenden Orte ausfindig zu machen“, sagt Rathaussprecher Peter Koslik. Schließlich würden die ersten zarten Triebe und Blüten bereits eine Vorahnung von dem geben, was später geerntet werden kann.

Die rund 25 Obststandorte im Stadtgebiet sind positionsgenau auf der Webseite eingetragen und können interaktiv aufgerufen werden. „Dazu ist keine Anmeldung notwendig“, sagt Peter Koslik. Mit ein paar Klicks erfährt man weitere aufschlussreiche Details. Es gibt konkrete Angaben zu den jeweiligen Obst- und Beerensorten. „Außerdem erfährt man unter www.mundraub.org nicht nur, wo es das Obst genau zu ernten gibt, sondern auch, wie es zubereitet und konserviert werden kann“, lädt Koslik die Stralsunder schon jetzt dazu ein, auf Pirsch zu gehen.

Grundlage sei das Thema „Essbare Stadt“ gewesen. In dem Zusammenhang wurde die Karte „als Serviceangebot an die Bürger“ erstellt. Die Bäume sind definitiv vorhanden, sie wurden im Rahmen eines Projektes – jeder einzeln und vor Ort – erfasst, versichert der Rathaussprecher.

Wer selbst bei Spaziergängen durch die Stadt fündig geworden ist und solche öffentlichen Obstbäume, Sträucher oder Nussbäume mit anderen „Mundräubern“ teilen möchte, könne sich an der Vervollständigung der Karte beteiligen. Die Symbole zeigen aber bereits, dass es schon eine ganze Menge an Möglichkeiten gibt. Da reicht die Palette von einem einzelnen Birnbaum auf dem Hof der Stadtbibliothek über Apfelbäume in der Gentzkow- oder Bauhofstraße bis zu ausgedehnten Brombeerhecken am Moor- oder Frankenteich. Felsenbirnen kann man auf dem Spielplatz an der Heilgeiststraße kosten. Natürlich sind auch Raritäten dabei. Dazu gehören ein Walnussbaum hinter Holzhausen oder eine Esskastanie auf dem Gelände des Krankenhauses West. Selbst ein Ginkgo in der Brunnenaue ist erwähnt. Und Kräutersammler kommen auch auf ihre Kosten. Bärlauch zum Beispiel soll man in der Nähe der Weißen Brücken finden. Also, vielleicht haben Sie ja Lust, sich durchzuklicken. Und dann: Guten Appetit!

Ernten erlaubt

Obstbaumstandorte in Stralsund findet man online unter www.mundraub.org.

Die Plattform lebt davon, dass verantwortungsbewusst und respektvoll mit der Natur und den kulturellen sowie privatrechtlichen Gegebenheiten umgegangen wird.

Für Mundräuber gelten klare Regeln: Dazu gehört auch, dass das Pflücken für den Eigenbedarf zwar erlaubt ist, aber natürlich nicht im gewerbsmäßigen großen Stil. Weitere Ideen und Anregungen gibt es auch im „Mundräuber-Handbuch“ auf 84 Seiten.

Marlies Walther

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hinrichshagen
Rostocks Forstamsleiter Jörg Harmuth und Holzbildhauer Harald Wroost vor dem neuen Werbeschild.

Holzbildhauer Harald Wroost schuf symbolträchtige Tafel am Waldrand

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Tier und Natur