Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Storch aus MV tot in Syrien gefunden

Klingendorf Storch aus MV tot in Syrien gefunden

Der in Klingendorf bei Rostock beringte Vogel „Hiddensee AB08“ starb offenbar an den Folgen von Giftgas.

Voriger Artikel
Elch auf Usedom gesichtet
Nächster Artikel
Großfamilie Schwan: Sieben auf einen Streich

Störche brüten in Klingendorf (Symbolbild). Ein beringtes Tier aus der Region ist in Syrien offenbar an Giftgas gestorben.

Quelle: Tupeit, Claudia

Klingendorf. Der im vergangenen Jahr in Klingendorf (Landkreis Rostock) beringte Storch „Hiddensee AB08“ wurde am 5. April tot im Nordwesten Syriens aufgefunden. Diese Meldung erreichte den Storchenbeauftragten des Altkreises Bad Doberan, Prof. Stefan Kroll, vor einigen Tagen. „Nach den Angaben der Melderin, die der Beringungszentrale Hiddensee ein Foto des Ringes gesendet hatte, starb der Vogel an den Folgen von Giftgas“, teilt Kroll mit. Die Information stamme von einem syrischen Flüchtling, der aus der Region komme.

Nach internationalen Medienberichten habe es am 4. April einen Giftgasangriff auf eine Kleinstadt genau in der Fundregion gegeben. „Bei diesem verheerenden völkerrechtswidrigen Angriff sind sehr viele Zivilisten, darunter auch zahlreiche Kinder gestorben“, erklärt Kroll. Der Tod eines Storchs scheine vor diesem Hintergrund nur eine Randnotiz. „Doch die Meldung macht einmal mehr auf die Kriegsverbrechen aufmerksam, die dort immer wieder begangen werden“, sagt Kroll.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Barth
Auch Alltagsbegleiterin Petra Simon aus dem Pflegeheim „Kleeblatt“ genoss den Besuch des Barther Hundesportvereins.

Fünf Hundebabys und die Mitglieder des Barther Hundesportvereins heiterten die Bewohner des Pflegeheims „Kleeblatt“ auf. Die Tiere bringen stille Menschen zum Sprechen, und traurige zum Lachen.

mehr
Mehr aus Tier und Natur