Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Xavier“ stoppt Kanal-Arbeiten

Rethwisch „Xavier“ stoppt Kanal-Arbeiten

Sturmtief sorgt im Rethwischer Kiebitzweg für vollgelaufene Baugrube. Brückenteil für Wasser-Durchlass soll kommende Woche eingesetzt werden.

Voriger Artikel
Hilfe für Tiere: Auszeichnungen für den Tierschutz 2017
Nächster Artikel
Deutscher Naturfilmpreis auf dem Darß vergeben

Die Baustelle am Rethwischer Kiebitzweg: Weil die Baugrube aktuell voller Wasser steht, mussten die Brückenarbeiten auf kommende Woche verschoben werden.

Quelle: Plottke, Lennart

Rethwisch. Eigentlich sollten am Freitag mächtige Brückenfertigteile in den Rethwischer Kiebitzweg eingesetzt werden. Doch Sturmtief „Xavier“ hat dieses Vorhaben zunächst gestoppt. „Die Baugrube stand voller Wasser“, erklärt Marco Schreiber, Geschäftsführer beim Wasser- und Bodenverband Hellbach-Conventer Niederung. „Deshalb mussten wir die großen Betonteile erstmal draußen liegen lassen.“ Er hoffe, dass die Arbeiten wie geplant zu Beginn der kommenden Woche fortgesetzt werden können, so Schreiber: „Denn mit der gesamten Baumaßnahme wollen wir Ende Oktober fertig sein.“

Um Überflutungen künftig besser vorzubeugen, erneuert der Wasser- und Bodenverband in Rethwisch seit Ende August den Durchlass. „Es wird jetzt ein doppelter Querschnitt gebaut“, erklärt Schreiber. „Damit erweitern wir im Kiebitzweg den Durchfluss erheblich – und bauen so Anstauungen vor.“ Ziel ist, dass das Wasser ungehindert vom Schöpfwerk in den Randkanal bis zur Ostsee ablaufen kann. Insgesamt 250 000 Euro werden die Arbeiten kosten – mit rund 190 000 Euro gefördert durch das Land. Hier stehen Landes-, Bundes- und EU-Mittel zur Verfügung.

Lennart Plottke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kühlungsborn
Der Riedensee, die Salzwiesen und Kleingewässer wurden als „mittel bis schlecht“ bewertet.

Bestandsaufnahme: Ökosystem in Kühlungsborn (Landkreis Rostock) leidet unter starker touristischer Nutzung.

mehr
Mehr aus Tier und Natur