Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Reiseveranstalter bucht bestätigten Flug um: Airline haftet
Tourismusportal

Beförderungsverweigerung Reiseveranstalter bucht bestätigten Flug um: Airline haftet

Pauschalurlauber erleben es manchmal, dass der Rückflug nachträglich geändert wird. Doch haftet in einem solchen Fall der Veranstalter oder die Airline? Darüber hatte das Landgericht Frankfurt zu entscheiden.

Voriger Artikel
Jugendherbergen wollen weg vom angestaubten Image
Nächster Artikel
Mehr Menschen denn je reisten 2016 mit Bus, Bahn, Flugzeug

Weil der Rückflug einer Urlauberin vom Veranstalter umgebucht wurde, muss die Airline sie entschädigen. Das entschied das Landgericht Frankfurt.

Quelle: Benno Schwinghammer/dpa

Frankfurt/Main. Eine Fluggesellschaft muss dem Passagier eine Entschädigung zahlen, auch wenn sein Reiseveranstalter den Urlauber auf einen anderen Flug umgebucht hat.

Das gilt auch, wenn der Veranstalter dem Reisenden den Flug bestätigt hat, dann aber die Flugdaten ändert. So entschied das Landgericht Frankfurt (Az.: 2-24 S 29/16), berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift „ReiseRecht aktuell“. Eine Umbuchung auf einen anderen Flug gilt als Beförderungsverweigerung. In diesem Fall muss die Airline eine Ausgleichszahlung leisten.

In dem verhandelten Fall wollte die Klägerin von Hurghada in Ägypten nach Frankfurt zurückfliegen. Doch der Veranstalter, an den die Maschine voll verchartert war, buchte die Urlauberin „aufgrund saisonaler Gründe“ auf einen anderen Rückflug um. Der ursprüngliche Flug hob indes trotzdem ab - nur ohne die Klägerin. Die Frau verlangte wegen der Beförderungsverweigerung eine Entschädigung von der Airline. Doch die Fluggesellschaft sah sich nicht in der Haftung: Die Klägerin möge doch beim Veranstalter Anspruche auf Gewährleistung stellen.

Das Landgericht entschied aber zugunsten der Urlauberin. Entscheidend sei, dass eine bestätigte Buchung vorlag. Keine Rolle spiele hingegen, wer die Beförderungsverweigerung aussprach - die Airline oder der Veranstalter. Die Fluggesellschaft müsse haften, auch wenn sie auf die Entscheidung des Veranstalters zur Umbuchung womöglich gar keinen Einfluss nehmen konnte.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Reisen per Schiff
Die „Seven Seas Explorer“ von Regent Seven Seas Cruises ist ein Luxusschiff und verfügt ausschließlich über Suiten. Im Sommer 2018 fährt es wieder in Europa.

Im Sommer 2018 können Passagiere wieder an Bord des Luxusliners „Seven Seas Explorer“ gehen, um einen Mittelmeer-Törn zu machen. Die Reederei A-Rosa setzt familienfreundlichere Flusskreuzer ein. Und „Mein Schiff 1“ steuert im Herbst 2017 mehr Ziele in Griechenland an.

mehr
Mehr aus Urlaub und Reisen
Inhalte zu Shopping & Lifestyle

Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß, mehr Leben... mehr

Hier finden Sie alles rund um die Themen Bauen, Wohnen und Leben. mehr

Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß, mehr Leben... mehr

Gesundheit und Wohlbefinden sind heutzutage wichtiger denn je. Hier bieten wir Ihnen Informationen und Tipps zu den Themen Ernährung, Fitness und Erkrankungen. mehr