Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Wie funktioniert eine Schneekanone?
Tourismusportal

Schlauer reisen Wie funktioniert eine Schneekanone?

In den Wintermonaten fällt immer weniger Schnee. Wintersportorte benötigen jedoch die weißen Kristalle, um Touristen anzulocken: Schneekanonen sind die Lösung. Doch wie funktionieren die Schneeerzeuger und woher kommt der Kunstschnee?

Voriger Artikel
Deutsche Küsten zu kalt zum Baden: Mittelmeer noch angenehm
Nächster Artikel
Mit Stars lernen: Kochschulen auf Kreuzfahrtschiffen

Schneekanonen sorgen an braunen Hängen für weiße Pisten.

Quelle: Peter Steffen/dpa

Bozen. Die Winter in den Alpen werden tendenziell milder, was Experten auf den Klimawandel zurückführen. Auch die Schneesicherheit schwankt zunehmend. Doch braune Pisten schrecken Urlauber ab. Und deshalb gehören Schneekanonen seit Jahren fest zum Bild vieler Wintersportorte.

Die Maschinen sorgen dafür, dass die Pisten weiß sind, auch wenn das Wetter nicht mitspielt. Doch wie funktionieren Schneekanonen? Wie entsteht der Kunstschnee? Das Unternehmen Technoalpin mit Sitz in Bozen in Südtirol ist Weltmarktführer für Beschneiungsanlagen. Die im allgemeinen Sprachgebrauch als Schneekanonen bezeichneten Maschinen heißen in der Fachsprache Propellerschneeerzeuger. Daneben gibt es Schneilanzen, die den Schnee aus einer größeren Höhe auf der Piste verteilen.

Die zwei Modelle sind die gängigen Varianten in den Alpen und funktionieren nach dem gleichen Prinzip: Der natürliche Schneefall wird nachgeahmt, erklärt Technoalpin.

So funktioniert das genau: Sogenannte Nukleatoren in den Geräten erzeugen ein Wasser-Druckluft-Gemisch, das bei Austreten aus der Maschine Schneekerne entstehen lässt. Gleichzeitig wird Wasser in feinste Tröpfchen zerstäubt. Beides verbindet sich und bildet auf dem Weg zum Boden kleine Schneekristalle. So wird die Piste weiß.

Schneekanonen sind keine Wunderwaffen, die Natur muss mitspielen, wie Technoalpin betont. Hier kommt es auf das Verhältnis zwischen der Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit an. Experten sprechen von der Feuchtkugeltemperatur.

Der Grundsatz lautet: Je feuchter die Luft, desto niedriger müssen die Temperaturen sein, damit man künstlichen Schnee erzeugen kann. Denn feuchte Luft kann weniger weitere Feuchtigkeit aufnehmen. Ein Beispiel: Liegt die Luftfeuchtigkeit bei nur 20 Prozent, kann noch bei drei Grad plus Kunstschnee entstehen. Bei 90 Prozent Luftfeuchtigkeit braucht es dagegen minus zwei Grad.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fahrplanmäßig unterwegs
Auf der wiedereröffneten Rheintalbahn-Strecke zwischen Rastatt und Baden-Baden fahren wieder Züge. Nach gut sieben Wochen Sperrung ist der Zugverkehr wieder angelaufen.

Die Erleichterung ist bei vielen Reisenden sicher groß. Rund sieben Wochen ging auf der Rheintalbahn-Strecke nichts mehr. Tausende mussten täglich den Schienenersatzverkehr nutzen. Nun rollen die Züge zwischen Rastatt und Baden-Baden wieder.

mehr
Mehr aus Urlaub und Reisen
Inhalte zu Shopping & Lifestyle

Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß, mehr Leben... mehr

Hier finden Sie alles rund um die Themen Bauen, Wohnen und Leben. mehr

Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß, mehr Leben... mehr

Gesundheit und Wohlbefinden sind heutzutage wichtiger denn je. Hier bieten wir Ihnen Informationen und Tipps zu den Themen Ernährung, Fitness und Erkrankungen. mehr