Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Nasa entwickelt Raumschiffe mit Hilfe von Origami

Falttechnik für das All Nasa entwickelt Raumschiffe mit Hilfe von Origami

Das All ist unendlich, der Platz in einem Raumschiff hingegen knapp bemessen. Um soviel Raum wie möglich an Bord zu schaffen, bedienen sich Forscher einer alten japanischen Kunst.

Voriger Artikel
Warum Hummeln unter Linden sterben
Nächster Artikel
Russland will mit USA Raumstation im Mond-Orbit vorantreiben

Die Nutzung von Origami ist erst in der Anfangsphase.

Quelle: NASA/JPL-Caltech

Pasadena. Viele Menschen nutzen Origami zum Zeitvertreib und basteln Blumen und Tiere - die US-Raumfahrtagentur Nasa baut mit Hilfe der japanischen Papierfaltkunst Raumschiffe.

Zahlreiche Entwürfe für Flugkörper seien von Origami inspiriert worden, teilte das Jet Propulsion-Labor der Nasa im kalifornischen Pasadena mit. Vor allem gehe es dabei um die Frage: „Wie bekommen wir die größte Masse Raumschiff auf dem kleinsten Platz unter?“

Ein Projekt, das die Origami-Experten der Nasa beschäftigt, ist eine spezielle Blende. „Starshade“ ist eine Art Riesenschirm im All, der für ein dazugehöriges Weltraumteleskop künftig einzelne Sterne etwas abdunkeln soll, um so vorbeiziehende Exoplaneten besser entdecken zu können. Die Blende hat einen Durchmesser von 26 Metern.

Wenn „Starshade“ so aber lange Zeit durchs All fliegen würde, könnte die Blende leicht beispielsweise von Mini-Meteoriten getroffen werden und kaputtgehen. Also fanden die Nasa-Forscher mit Hilfe von Origami-Falttechniken einen Weg, wie „Starshade“ sich im All rasch und sicher aus- und wieder einklappen kann.

„Ein großer Teil meiner Arbeit besteht daraus, mir etwas aus Papier anzuschauen und mich zu fragen: „Können wir das fliegen lassen?““, sagte Manan Arya. Der Nasa-Wissenschaftler schrieb sogar seine Doktorarbeit über die Nutzung von Origami bei der Raumschiff-Entwicklung. Noch sei das erst in der Anfangsphase, sagte Arya. Aber Origami käme bei der Entwicklung von immer mehr Raumschiffen und inzwischen auch Robotern zum Einsatz.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Aif der Suche nach Edelsteinen
Elektronenmikroskopische Aufnahme einer polierten Diamantscheibe mit Mineraleinschlüssen.

Ein Diamant ist für die Ewigkeit, heißt es. Und es ist auch ewig her, dass die kostbaren Steine tief im Erdmantel entstanden. Einige bildeten sich jedoch - zumindest aus geologischer Sicht - vor gar nicht allzulanger Zeit.

mehr
Mehr aus Infoline

In diesem Ratgeber finden Sie alles zum Thema Studium und können sich rund um die Berufswelt informieren. mehr

Inhalte zu Events, Veranstaltungen & Messen

Was? Wann? Wo?
Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr