Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
„Das Bild entsteht im Kopf des Betrachters“

Valentin Rothmaler, Maler „Das Bild entsteht im Kopf des Betrachters“

Der Plöner Valentin Rothmaler ist in vielen Techniken zu Hause. Er gibt sein Wissen gern weiter.

Voriger Artikel
Bieterfieber bei der OZ-Kunstbörse
Nächster Artikel
Das sind die Bilder der 25. Kunstbörse

Der Künstler Valentin Rothmaler in seinem Haus in Plön.

Es ist ein recht verschlungener Lebensweg, der Valentin Rothmaler zu seinem jetzigen Wohnort Plön geführt hat. Geboren wurde er in Halle/Saale, wuchs aber in Greifswald auf. „Ich bin am Wasser groß geworden“, sagt Valentin Rothmaler, der aus seinem Haus nun wieder auf das Wasser schauen kann, auf den Großen Plöner See nämlich. Seit 1981 wohnt der Künstler hier, das Haus hat er damals selbst gebaut.

Dieses Haus am Großen Plöner See duckt sich zwar flach dahin, aber im Inneren ist es riesig. Es wirkt wie ein übergroßes Atelier, überall liegen oder stehen Werke aus der Hand des Künstlers. Schon beim ersten Eindruck, der rein quantitativer Art ist, zeigt sich: Es ist eine große Werkfülle, die sich im Verlauf einer so langen Berufsbiografie angesammelt hat. Denn Valentin Rothmaler ist in vielen künstlerischen Bereichen aktiv – als Maler, Grafiker, Bildhauer, Kurator und Publizist, er realisiert auch Installationen oder ist im Genre Land Art aktiv.

Entsprechend vielgestaltig ist auch Rothmalers Werk, das heute vorliegt. Die besagten verschlungenen Wege führten von Ost nach West – und dann wieder zurück. Valentin Rothmaler studierte zunächst in Berlin-Weißensee, wechselte 1977 von Ost nach West. Dann folgte das Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München. Schließlich ereilte den Künstler der Ruf nach Plön, wo Valentin Rothmaler zwölf Jahre lang Kunsterzieher am Internatsgymnasium Schloss Plön war. Auch das Vermitteln handwerklicher Fähigkeiten und das Entdecken von Talenten bereiten dem Künstler Freude. „Der Lehrbetrieb ist bei mir durchaus zu einer Obsession geworden“, sagt Valentin Rothmaler.

Die andere Obsession ist natürlich der eigene Kreativprozess, das liegt in der Natur des Künstlers. Immer war die Malerei ein wichtiger Bereich im Leben von Valentin Rothmaler. Einer, die das ganze Leben lang anhält. Dazu gehören auch besondere Techniken: „Ich lasse malen“ – so sagt der Künstler über eine Technik, in der allein die Schwerkraft der Farbe den Entstehungsprozess eines Werkes bestimmt. Das Verlaufen der Farbe im Kunstwerk gibt dabei die spätere Struktur vor, so in dem Werk mit dem Titel „Aufziehendes Gewitter über der Bucht“. Denn in den Linien, die sich da gebildet haben, entsteht der Eindruck von Landschaft. Vielleicht sind auch andere Wahrnehmungen möglich. Aber der Künstler gibt die Deutungshoheit an den Kunstkonsumenten weiter. „Das Bild entsteht im Kopf des Betrachters“, sagt Valentin Rothmaler.

Daneben hat der Künstler ein breites künstlerischen Spektrum,er malt auch Aquarelle auf rotem Papier und erreicht damit eine besondere Wirkung. Auch Akte sind unter den Werken von Valentin Rothmaler. Sogar pornografische Collagen, die der Künstler allerdings mit Rücksicht auf den Betrachter entschärft hat – aber trotzdem entstehen die dazugehörigen Bilder im Kopf des Konsumenten. Der berufliche Weg zurück von West nach Ost erfolgte für Valentin Rothmaler im Jahr 1993, als die Hochschule Wismar nach ihm rief. Rothmalerwurde dort Professor im Fachbereich Architektur. Auch dort konnte der Künstler seiner zweiter Obsession nachgehen, der Vermittlung von künstlerischen Techniken und und der Förderung von Kreativität, das gab er an die Studenten weiter. Nach 23 Jahren an der Hochschule Wismar folgte die Pensionierung. Die Freiheit nach dem Berufsleben nutzte Valentin Rothmaler auf seine Art. Er ist nun Präsident der ESMOD in Berlin, der International Art University for Fashion. Von der eigenen künstlerische Laufbahn haben Ausstellungen in der ganzen Welt Zeugnis abgelegt. Valentin Rothmaler ist in der Internationalen Kunstszene ein Begriff.

Zur Person

Valentin Rothmaler wurde 1950 in Halle/Saale geboren. Er studierte zunächst in Berlin Weißensee, dann an der Akademie der Bildenden Künste in München. Von 1981 bis 1993 war Valentin Rothmaler Kunsterzieher am Internatsgymnasium Schloss Plön. Ab 1993 Professor im Fachbereich Architektur der Hochschule Wismar.

Der Künstler gründete die Galerie 20 auf dem Hochschulcampus und der internationalen Sommerakademie für Kunst und Architektur Wismar. Rothmaler ist Gründungs- und Vorstandsmitglied des Kunstvereins Schwimmhalle Schloss Plön. Seit 2008 Kurator für Kunst in St. Petri zu Lübeck. Zahlreiche Ausstellungen.

Thorsten Czarkowski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kunstbörse
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z

Hier können Sie sich die Beilage zur Kunstbörse  herunterladen. mehr

DCX-Bild
Das sind die Bilder der 25. Kunstbörse

Lebendige Tradition: 40 Künstler stellen ihre Werke für die 25. Kunstbörse der OSTSEE-ZEITUNG zur Verfügung.

Teilnahmebedingungen

VERNISSAGE am Montag, 11. September, um 18 Uhr im Kreuzgang der Hochschule für Musik und Theater (HMT) in Rostock, Beim Katharinenstift 8.

VERSTEIGERUNG aller präsentierten Arbeiten in der HMT am Sonnabend, 7. Oktober, um 20 Uhr. Einlass ist ab 19 Uhr.

TICKETS für die Kunstbörse in allen Servicecentern der OSTSEE-ZEITUNG und über 0381/38 30 30 17. SCHRIFTLICHE GEBOTE bitte mit Adresse und Telefonnummer bis 5. Oktober an die OZKulturredaktion, Richard-Wagner- Straße 1a, 18055 Rostock.

Hier findet die Auktion statt