Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Abschied auf Zeit vom Warnemünder Hafen

Abschied auf Zeit vom Warnemünder Hafen

Mit der „Aidamar“ ist am Samstagabend das letzte Kreuzfahrtschiff der Saison 2016 im Warnemünder Hafen verabschiedet worden. Wieder einmal war es eine Rekordsaison.

Voriger Artikel
First Lady Michelle Obama gibt der Nation neue Hoffnung
Nächster Artikel
Der „Trialog“ ist eine PR-Aktion

Die „Aidamar“ mit 2180 Gästen an Bord legte am Samstagabend in Richtung New York ab und beendete die Kreuzfahrt-Saison 2016 in Rostock-Warnemünde. Nach 17 Tagen wird das Schiff die US-Metropole erreichen.

Quelle: Frank Hormann/nordlicht

Mit der „Aidamar“ ist am Samstagabend das letzte Kreuzfahrtschiff der Saison 2016 im Warnemünder Hafen verabschiedet worden. Wieder einmal war es eine Rekordsaison. Insgesamt kamen bei den 181 Schiffsanläufen in diesem Jahr mehr als 380 000 Passagiere nach Rostock. Bei der branchenüblichen Zählweise entspricht das rund 766 000 Seereisenden, die an und von Bord der Schiffe gingen. Im vergangenen Jahr waren es rund 700000 Gäste.

Laut Hafengeschäftsführer Jens Scharner war Warnemünde damit erneut der am häufigsten angesteuerte Kreuzfahrthafen Deutschlands. „Wir rechnen im kommenden Jahr mit einer ähnlich guten Saison“, blickt Hafensprecher Christian Hardt voraus. Dabei gehe der Trend weiter in Richtung immer größerer Schiffe. So werde 2017 auch ein weiteres „schwimmendes Hotel“ mit einer Länge von mehr als 300 Metern erwartet.

Fortgesetzt wird die Kooperation mit dem Flughafen Rostock-Laage. Rund 36000 Reisende kamen in Laage an und wurden mit Shuttle-Bussen in den Seehafen gebracht. Tendenz steigend. Experten der Uni Rostock erklärten, dass die Kreuzfahrtgäste und die Crews in der Region Rostock für einen Umsatz von mehr als 16 Millionen Euro sorgten. Neben dem Einzelhandel profitierten davon vor allem das Hotel- und Gaststättengewerbe.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Leserforum
Markus Juhls (v.r.) von der AOK Nordost, Notar Thomas Lemcke und weitere Experten beantworteten die Fragen der Besucher - hier in Greifswald.

Ein Pflegefall kann jederzeit eintreten. Hilfe bieten die Pflegestützpunkte im Land an. Wichtig ist, dass die Angehörigen über eine Vorsorgevollmacht verfügen.

mehr
Mehr aus Kommentar
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Umfrage, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Umfragen" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Umfragen“ 2015-09-23 de MEINUNG Aktuelle Umfrage Ihre Meinung zählt: Geben Sie ein Votum ab zu aktuellen Themen aus Politik, Wirt- schaft und anderen Gebieten. Alle Umfragen auf einen Blick finden Sie hier.