Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Doppeltes Spiel

Die opponierende CSU-Politik Doppeltes Spiel

Von Dieter Wonka

Während Angela Merkel in Brüssel um Haltung, kontrolliertes Grenzregime und anständigen Umgang mit dem zweifelhaften Partner Türkei kämpft, übt in Deutschland Horst Seehofer Machtspielchen. Der CSU-Chef nennt die im Streit um Flüchtlinge und Grenzen entstandene Lage der Union „belastend“. Europa steht vor der Bewährungsprobe, wie viel Humanität man sich noch leisten will. „Niemand kann Ewigkeitsgarantien geben“, sagt Seehofer. Das ist zynisch. Jeder politisch interessierte Bürger weiß — die CSU muss die AfD-Konkurrenz im Freistaat kleinhalten. Sonst wäre die CSU nicht mehr Staatspartei, wäre mit ihr jenseits des Weißwurst-Äquators nicht mehr viel Staat zu machen. Dass sich an deren Schicksal aber deutsche Politik und Europas Zukunft orientieren soll, ist eine Zumutung.

 

OZ-Bild

Doch Seehofers doppeltes Spiel ist so schlicht nicht. Die CDU braucht die opponierende CSU. Viele Bürger sind unsicher, ob die Politik wieder die Kontrolle über Land, Leute und Grenzen zurückgewinnt.

Merkel ist zur Abwehr der AfD auf die lautstarke CSU angewiesen.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Europa nicht ohne Rechtsstaat

Dass es eine Instanz geben kann, die sogar der Regierung Grenzen setzen kann — mit diesem Gedanken kommen populistische Kraftmeier nicht klar.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kommentar
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Umfrage, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Umfragen" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Umfragen“ 2015-09-23 de MEINUNG Aktuelle Umfrage Ihre Meinung zählt: Geben Sie ein Votum ab zu aktuellen Themen aus Politik, Wirt- schaft und anderen Gebieten. Alle Umfragen auf einen Blick finden Sie hier.