Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Selbstbedienung

Selbstbedienung

Von Thomas Pult

Es ist so kleinlich wie peinlich. Da geht es um 30 Cent im Monat, 3,60 Euro im Jahr! Aber nicht einmal zu dieser winzigen Senkung der Rundfunkgebühren konnten sich die Chefs der Bundesländer gestern in Rostock durchringen. Damit zahlt jeder Haushalt weiterhin Monat für Monat 17,50 Euro. Eine Zwangsabgabe! Den Beitrag müssen selbst jene Menschen abdrücken, die gar nicht ARD schauen, nie NDR hören, ja weder Radio noch Fernseher besitzen. Und wofür? Okay: für guten Journalismus, den Tatort, Sport und Florian Silbereisen. Aber auch für einen aufgeblähten Verwaltungs- und Sendeapparat, der zwei Drittel der Kosten frisst. Haben Sie zum Beispiel je von Radio WDR Event gehört? Oder vom „Funkhaus Europa“? Solche Spartensender gehören abgeschaltet.

Was aber viel nötiger ist: dass die Selbstbedienungsmentalität aufhört! Bislang melden ARD, ZDF und Deutschlandradio ihren Finanzbedarf an – und bekommen annähernd, was sie verlangen.

Warum geht’s nicht mal andersherum? Die Rundfunkgebühr wird dauerhaft auf 15 oder sogar 10 Euro im Monat gesenkt – und die Sender sollen sehen, was sie sich leisten wollen.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock

Nicht nur der Preis ist heiß. Strom- und Gasanbieter sollten telefonisch erreichbar sein. Gute Resonanz beim OZ-Telefon-Forum „Energie“.

mehr
Mehr aus Kommentar
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Umfrage, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Umfragen" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Umfragen“ 2015-09-23 de MEINUNG Aktuelle Umfrage Ihre Meinung zählt: Geben Sie ein Votum ab zu aktuellen Themen aus Politik, Wirt- schaft und anderen Gebieten. Alle Umfragen auf einen Blick finden Sie hier.