Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° bedeckt

Navigation:
Ausgleichszahlungen

Mehr Wohnraum: Rostock fordert Geld Ausgleichszahlungen

Petra Wielga aus Ostseebad Nienhagen

Ostseebad Nienhagen. Rostock bietet für neue Bürger weder ausreichend Wohnraum noch Bauplätze, erhält also von diesen auch keine Einnahmen. So finanziert man die eigene Infrastruktur gerne auch übers Umland (wie weit eigentlich?). Doch die Zuwanderung, die keineswegs eine Abwanderung aus Rostock beinhaltet, wird auf drei Prozent begrenzt! Ist diese Regelung irgendwie sinnvoll? Aber die meisten Umlandbewohner nutzen die Infrastruktur weniger als die vielen Touristen. Wären da nicht eine gemeinsame Kurtaxe oder ermäßigte Preise für Rostocker die gerechtere Lösung?

Petra Wielga

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ribnitz-Damgarten
16 Wohnungen für Senioren sind im ehemaligen Lidl-Markt im Mittelweg in Ribnitz-Damgarten entstanden.

Der erste Mieter zieht am 1. November in das Gebäude im Mittelweg in Ribnitz-Damgarten. Seit Anfang Februar 2014 steht es leer. Anwohner hatten die Schließung des Discounters bedauert.

mehr
Mehr aus Leserbriefe
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Umfrage, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Umfragen" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Umfragen“ 2015-09-23 de MEINUNG Aktuelle Umfrage Ihre Meinung zählt: Geben Sie ein Votum ab zu aktuellen Themen aus Politik, Wirt- schaft und anderen Gebieten. Alle Umfragen auf einen Blick finden Sie hier.