Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Blick ins Gesetz ist hilfreich

PETA erstattet Strafanzeige gegen Schwanen-Jäger Blick ins Gesetz ist hilfreich

Peter Kerkmann aus Berlin

Berlin. Höckerschwäne gehören, anders als im Artikel behauptet, nicht zu den streng geschützten Vögeln. Singschwäne sind geschützt.

Nach Angaben von Ortsansässigen lagerten dort rund 500 Schwäne. Wenn davon 50 erlegt werden, steht das durchaus im Verhältnis zur Population.

Wer die Trittschäden und die Verkotung auf Äckern und den dadurch entstehenden Schaden sieht, weiß, wieso das gemacht wurde. Jagd ist nicht nur Hege, sondern auch Schutz vor Wildschäden.

Peta behauptet mal wieder Dinge, von denen sie nichts verstehen. Machen aber Stimmung. Rehe sind auch anmutig – müssen aber bejagt werden. Auch Wildschweine, Damwild, Hirsche sind wunderbare Tiere. Gleichwohl, auch die müssen bejagt werden.

Es ist einfach billiger Populismus, was Peta da veranstaltet. Ganz sachlich: Höckerschwäne unterliegen dem Jagdrecht, haben Jagdzeiten und können demnach bejagt werden. Punkt.

Dass Blut bei der Erlegung anfällt ist ja eher nicht überraschend. Beim Schlachten von Tieren für Billigwurst ist das nicht anders.

Kritik könnte man ggf. daran üben, dass das Schwanenfleisch nur zum Teil verwertet wurde.

 



Peter Kerkmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Klausdorf
Mehr als 50 Schwäne sind in Klausdorf von Jägern geschossen worden. PETA hat die sechs Jagdteilnehmer nun angezeigt.

Die Tierrechtsorganisation verurteilt den Abschuss von mehr als 50 Höckerschwänen in Klausdorf bei Stralsund als „Massentötung“.

mehr
Mehr aus Leserbriefe
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Umfrage, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Umfragen" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Umfragen“ 2015-09-23 de MEINUNG Aktuelle Umfrage Ihre Meinung zählt: Geben Sie ein Votum ab zu aktuellen Themen aus Politik, Wirt- schaft und anderen Gebieten. Alle Umfragen auf einen Blick finden Sie hier.