Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Nennt man Arbeitsplatzerhaltungsmaßnahme!

E-Mails zur P+S-Pleite: Staatsanwaltschaft prüft Hinweise Nennt man Arbeitsplatzerhaltungsmaßnahme!

Benno Thiel aus Rostock

Rostock. Im Klartext heißt das wohl, dass die Landesregierung ihr politisches Überleben, den Erhalt der Pöstchen und somit die Weiterzahlung ihrer Diäten und sonstigen Bezüge auf Kosten der Steuerzahler mit rund 270 Millionen Euro gesichert hat. Ein ziemlich hoher Preis für eine drittklassige Liga.

Jeder Kaufmann wäre längst im Knast, Politiker fahren Dienstwagen und durchschneiden rote Bändchen. Wir sind halt alle gleich. Ich freue mich schon auf die Wahlen!

Von Benno Thiel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schwerin
Millionenschwere Rettungsversuche der P+S-Werften in Wolgast und Stralsund kurz vor der Landtagswahl 2011 bringen die Landesregierung jetzt in Erklärungsnot. (Archivfoto)

Die Schiffbaubetriebe in Wolgast und Stralsund bekamen kurz vor der Landtagswahl 2011 eilig 17,9 Millionen Euro. Jetzt gibt es konkrete Hinweis darauf, dass die Insolvenz verschleppt worden sein könnte.

mehr
Mehr aus Leserbriefe Greifswald
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Umfrage, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Umfragen" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Umfragen“ 2015-09-23 de MEINUNG Aktuelle Umfrage Ihre Meinung zählt: Geben Sie ein Votum ab zu aktuellen Themen aus Politik, Wirt- schaft und anderen Gebieten. Alle Umfragen auf einen Blick finden Sie hier.