Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Grüne Welle

Mit Geschwindigkeitsanzeige läuft es besser Grüne Welle

Bernd Krüger aus Rostock

Rostock. Man geht auf Stimmenfang für die bevorstehende Wahl - anders kann man derartige Lösungen nicht beurteilen. Vor gar nicht so langer Zeit wurde uns noch gesagt, dass wir in dieser Stadt zwei nicht kompatible - mir fällt grad das richtige Wort nicht ein - Regelkreise für die Ampelschaltungen in Betrieb hätten, die sich nicht verbinden und somit aufeinander abstimmen lassen würden. Grenzbereich sollte angeblich in etwa Werftdreieck sein. Und deren Ersetzung wäre sowas von teuer...

Ich weiß, dass man den fließenden Verkehr langfristig beobachten muss, um regieren zu können. Und manchmal reichen in solchen „Regelkreisen“ wenige zB Fahrzeuge, um das ganze von „es fliesst“ nach „es staut sich“ umkippen zu lassen. Ich fahre jeden Morgen vom Holbeinplatz über Am Strande und den Verbindungsweg zur Autobahn (Rostock Süd). Mal ist Am Strande fast staufrei und dafür der Verbindungsweg komplett voll stehender Autos, mal umgekehrt.

Man plant An der Kreuzung Evershagen ein Brückenbauwerk. Versucht doch mal, die Straße An der Jägerbäk zu sperren und komplett aus der dortigen Ampelschaltung rauszunehmen. Bin mir sicher, dass der Verkehr dann wunderbar rollt. Und eine Verbindung zu schaffen zwischen An der Jägerbäk und dem Schmarler Damm ist garantiert um einiges billiger.

Bernd Krüger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stadt plant „grüne Welle“ bis ins Umland

Peter Müller aus Splietsdorf

mehr
Mehr aus Leserbriefe Rostock
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Umfrage, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Umfragen" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Umfragen“ 2015-09-23 de MEINUNG Aktuelle Umfrage Ihre Meinung zählt: Geben Sie ein Votum ab zu aktuellen Themen aus Politik, Wirt- schaft und anderen Gebieten. Alle Umfragen auf einen Blick finden Sie hier.