Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Relativierung

Einkommen in Deutschland ungleich wie nie Relativierung

Benno Thiel aus Rostock

Rostock. Warum wird der gesellschaftliche Skandal der wachsenden Altersarmut so heftig und vielschichtig verleugnet oder ausschweifend relativiert? Höchst merkwürdig: die Regierung warnt vor dem Ergebnis von gesetzlichen Änderungen, die sie selber bewirkt hat und bis heute befürwortet?

Das Rentenniveau "bricht nicht ein", sondern wurde schließlich vorsätzlich gesenkt. Mit derselben Berechtigung könnten SPD und CDU-CSU vor Niedriglöhnen oder Armut durch Hartz IV warnen, die sie auch selber verursacht haben.

Es geht nur darum, diese Maßnahmen zu Gunsten der Finanzwirtwirtschaft von Drückerkönig Maschmeyer und Co. zu pushen. Wenn selbst ein Durchschnittsverdiener in Zukunft 35 Beitragsjahre braucht, um Rentenansprüche auf dem Niveau der Grundsicherung zu erwerben, hat die Politik versagt. Für Geringverdiener gibt es überhaupt keine Chance auf eine Rente, die einigermaßen zum Leben reicht. Wie krank muss man sein, erst Stolz auf einen Niedriglohnsektor zu sein, dann sich darüber beschweren.

Benno Thiel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Leserbriefe
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Umfrage, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Umfragen" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Umfragen“ 2015-09-23 de MEINUNG Aktuelle Umfrage Ihre Meinung zählt: Geben Sie ein Votum ab zu aktuellen Themen aus Politik, Wirt- schaft und anderen Gebieten. Alle Umfragen auf einen Blick finden Sie hier.