Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Wer führt Krieg in Syrien?

Rotes Kreuz: Lebensmittel in Ost-Aleppo gehen zur Neige Wer führt Krieg in Syrien?

Bernd Steinbach aus Satow

Satow. Am 9.08.2016 sprachen Vertreter der US Friedensrates, unter der Leitung von Henry Lowendorf, nach einem Besuch in Syrien, im UN-Hauptquartier in New York. Es ist alles noch schlimmer, als sich der objektiv informierte Bürger vorstellen kann. „Die USA führen mit Ihren Partner aus Europa und dem Golf einen brutalen Angriff auf Syrien durch!“

Die westliche Propaganda hat die 2-mal demokratisch gewählte syrische Regierung unter Assad dämonisiert, um einen Regierungswechsel durchzuziehen. Es liegt ein klarer Verstoß gegen das Völkerrecht und somit gegen die UN-Charta vor, die da lautet: Man darf kein anderes Land angreifen, egal ob offen mit der eigenen Armee oder verdeckt durch die Geheimdienste, wie auch im Irak oder Libyen geschehen.

Der schärfste Vorwurf wurde den westlichen Medien gemacht, die mit ihrer einseitigen Berichterstattung ein wesentlicher Bestandteil der Kriegsführung sind. In unseren Medien davon kein Wort. Es finden zurzeit massive Kämpfe in Aleppo und Mossul, zur Befreiung dieser Städte von den gleichen Terroristengruppen statt.

Es stimmt einfach nicht, dass in Aleppo sogenannte Rebellen und in Mossul nur IS-Terroristen kämpfen. Es sind alles Brutale, vom Westen geschaffene, ausgerüstete und finanzierte Halsabschneider und sie benutzen die Zivilbevölkerung als Schutzschilde.

Unsere Bundesregierung mit Angela Merkel sind Teil dieser völkerrechtswidrigen Koalition und haben diesen Regime-Change von Anfang an gewollt und bis heute unterstützt. Damit ist sie auch verantwortlich für den Tod von tausenden Syrern sowie die daraus resultierenden Flüchtlingsströme. Solange der Westen nicht akzeptiert, dass in Syrien nicht das Volk, sondern Söldner gegen eine demokratisch gewählte Regierung kämpfen, wird das Leid der Zivilbevölkerung sich weiter verschärfen und es keinen Frieden in Syrien geben.

Bernd Steinbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Erdogans Blick gen Osten

Das EU-Parlament will die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei einfrieren, Präsident Erdogan misst dem keine Bedeutung zu. Er sieht sich schon nach Alternativen um - ausgerechnet bei Putin, der im Umgang mit der Türkei einen ganz anderen Stil als die EU pflegt.

mehr
Mehr aus Leserbriefe
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Umfrage, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Umfragen" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Umfragen“ 2015-09-23 de MEINUNG Aktuelle Umfrage Ihre Meinung zählt: Geben Sie ein Votum ab zu aktuellen Themen aus Politik, Wirt- schaft und anderen Gebieten. Alle Umfragen auf einen Blick finden Sie hier.