Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Wir sind die Deutsche Marine

Rostock Wir sind die Deutsche Marine

In Hohe Düne liegen die Korvetten und ihre Besatzungen sowie der Stab und die Unterstützungsteams

Rostock. . Der Stützpunkt Warnemünde ist der einzige Einsatzhafen der Marine in MV. Dort liegt das 1. Korvettengeschwader mit fünf Booten. In einigen Jahren wird es voraussichtlich auf zehn Boote aufgestockt.

Kommandeur des Geschwaders ist Fregattenkapitän Sascha Zarthe . Der 42-Jährige hat die Verantwortung für die fünf Boote und rund 500 Männer und Frauen. „Ich stehe dafür gerade, dass Boote und Besatzungen in der Lage sind, ihren Einsatz erfolgreich zu absolvieren“, erklärt er. Mit der geplanten Aufstockung könnte einiges einfacher werden, glaubt Zarthe: „Unser Handlungsspielraum wird größer: Wenn wir fünf Boote haben, ist es schwieriger, eins zu ersetzen, wenn es ausfällt, als bei zehn.“

Mehr Boote werden auch die Eigenständigkeit des Standorts Warnemünde stärken, meint Zarthe: „Wir haben dann über 900 Soldaten. Bisher sehen viele das Korvettengeschwader nur als Zwischenstation und gehen nach einer gewissen Zeit zurück zu den Fregatten. Künftig wird es viel mehr Möglichkeiten geben, hier dauerhaft eine berufliche Heimat zu finden.“

Eine zumindest zeitweise Heimat hat Obermaat Denny Hübner im Stützpunkt gefunden. Der 29-jährige Schiffselektrotechniker arbeitet in der Systemunterstützungsgruppe der Korvetten.

„Wir übernehmen Wartung und Instandsetzung der Schiffssysteme, wenn die Besatzungen es nicht selber leisten können“, erklärt Hübner. Dazu werden die Teams auch zu Auslandseinsätzen geflogen, so war Hübner auf Zypern und in Dubai. Sein Aufgabenbereich ist groß: „Wir können mit allen Bereichen der Technik umgehen – mit allem, was dreckig macht, warm ist und stinkt.“

Obermaat Christoph Sehm (28) ist als Operationsdienstmaat auf der Korvette dafür zuständig, die Umgebung aufzuklären: „Ich identifiziere, was rund um das Boot unterwegs ist, vom Segelboot bis zum Hubschrauber.“ Im Gefecht würde Sehm die Waffen bedienen. Die bislang kniffligste Situation ging ohne Schießen aus: „Vor der spanischen Küste erfasste ich drei unbekannte Flugzeuge, die auf nichts reagierten.“ Mitten in der Nacht ging die Besatzung auf Gefechtsstation. „Später stellte sich heraus, dass es US-Flugzeuge waren, die eine U-Boot-Jagd geübt hatten.“

OZ

Mehr zum Artikel
Heringsdorf
Diskussionsfreudiges Podium: v.l. Thomas Heilmann (Kurdirektor Kaiserbäder), Sebastian Ader (TVIU-Chef), Matthias Wolters (Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt Vorpommern), Uwe Wehrmann (Hotelier) und Alexander Birkholz (Strandkorbvermieter). FOTOS (2): STEFFEN ADLER

Usedomer Touristiker diskutierten gestern über Qualität und neue attraktive Angebote

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Zukunft
Sonderausgabe als E-Book