Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Comic zum Staunen

Ein Comic zum Staunen

„Stupor Mundi“, das Staunen der Welt, so nannten Zeitgenossen Kaiser Friedrich II.

„Stupor Mundi“, das Staunen der Welt, so nannten Zeitgenossen Kaiser Friedrich II. (1194 - 1250). In Néjibs dickem Comic, der sich das Label „Graphic Novel“ redlich verdient, lädt der Kaiser die klügsten Köpfe seiner Zeit nach Apulien in das Castell del Monte ein. Eines Tages erscheint hier auch der islamische Wissenschaftler Hannibal Qassim el Battuti mit seiner Tochter Houdeh und einem seltsamen Diener, der stets eine Maske trägt. Die drei mussten aus Bagdad fliehen, wo der Kalif erst Hannibals Forschung finanzierte und sich kurz vor dem entscheidenden Durchbruch vom Imam aufhetzen lies. Gotteslästerlich sei diese Wissenschaft. Houdehs Mutter, eine frühe Marie Curie, die wesentlichen Anteil an den bahnbrechenden Resultaten ihres Gatten hatte, wurde von Schergen ermordet. Der Comic selbst ist sparsam, aber dennoch voller Tiefe illustriert. Irgendwo zwischen Geschichtscomic, Wissenschaftsabenteuer und Mittelalterkrimi findet Néjib genau das richtige Maß Spekulation, um die Glaubwürdigkeit der historischen Kulisse aufrecht zu halten. Erstaunlich spannend!

Michael Klamp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Porträt
Beim Europa-Wahlkampfauftakt der CDU spricht Altkanzler Helmut Kohl im Mai 2004 in der Messehalle Saarbrücken.

Niemand führte das Land und die CDU bisher länger als Helmut Kohl. Und er nutzte als Kanzler die einmalige Chance zur Wiedervereinigung. Doch es gab auch dunkle Seiten in seinem Leben.

mehr
Mehr aus Interaktiv