Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° bedeckt

Navigation:
Gestrandete und Gestrauchelte

Gestrandete und Gestrauchelte

Was alles so auf den Bildschirm kommt – die Ostseele wird jetzt erforscht und 3sat beweist sich wieder mal als medialer Filter

Die vergangene Ausgabe des Medienmagazins „ZAPP“ (NDR Fernsehen, 4. Oktober, 23.20 Uhr) widmete sich monothematisch dem Ost-Lebensgefühl und der Medienwahrnehmung in den neuen Bundesländern. Thema: „Wiedervereinigte Medienrepublik – was eint, was trennt?“ Aufgerüttelt wurden die ZAPP-Leute offenbar durch die AfD-Wahlerfolge im Osten, jetzt machen sie sich auf die Suche nach Ursachen. Das kommt zwar ein bisschen spät, aber man muss dieses Interesse auch mal würdigen. Zudem ist bei ZAPP der junge Moderator Constantin Schreiber neu im Team, der offenbar einen vorurteilsfreieren Blick auf die Dinge mitbringt. Diese ZAPP-Ausgabe war sicher nur ein Anfang in den wissenschaftlichen Erforschungen der Ostseele – die Sendung liegt jetzt in der NDR-Mediathek.

Einen Blick ins wahre Leben präsentierte auch eine anderthalbstündige Dokumentation mit dem schönen Titel „Rue de Blamage“ (3sat, 9. Oktober, 22.25 Uhr). Der dabei gefilmte Alltag spielt sich in der Baselstraße in Luzern ab – das wurde mal ein anderer Blick auf die sonst so perfekte Schweiz. Im Blick waren dabei nämlich die Gestrandeten und Gestrauchelten, die sonst eher im Spätprogramm vorkommen – oder als Karikaturen im Nachmittagsprogramm von RTL 2. Auch hier zeigte sich wieder mal, dass 3sat im öffentlich-rechtlichen Fernsehen eine wichtige Rolle spielt.

Das Schlechte wird herausgefiltert – das Gute wird gesendet.

Die neue „Simpsons“ -Staffel bewegt sich noch ein bisschen weiter weg von ihren Wurzeln, man fragt sich, wie lange das wohl noch gut geht. Denn mittlerweile sind auch die ursprünglichen deutschen Synchronstimmen von Marge und Homer Simpson nicht mehr vorhanden, was den „Sound“ der Serie hier doch ziemlich verändert hat. Potenzial hat die Sendung immer noch in den Nebenfiguren, denen immer mehr oder auch ganz Facetten angedichtet werden. So wie in „Mein peinlicher Freund“ (Pro7, 10. Oktober, 20.15 Uhr), in welcher der ewige Verlierer Kirk van Houten (genau, das ist der Vater von Milhouse van Houten) in den Mittelpunkt gerückt wurde. Eine ganz hübsche, aber auch etwas schlüpfrige Story, was jedenfalls den Teil im Stripclub angeht.

Ziemlich weit weg von den Simpsons-Ursprüngen, Kirk van Houten ist bislang nur als seltsamer Vogel in Erscheinung getreten. Immerhin hat diese Episode auch dazu beigetragen, dass die Nischensportart Lacrosse in den Mittelpunkt gerückt wurde.

OZ

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Das Vertriebenenlager Questin Heute: Familie Leipelt aus Tlutzen
Eine Luftaufnahme der Aliierten zeigt die Halbinsel Tarnewitz mit dem Flugplatz, in dem Dorf lebte die Familie fast zehn Jahre.

Im Sommer 1946 kam Familie Leipelt aus Tlutzen in das Lager nach Questin. Später wurden die drei Kinder, die Eltern und die Großmutter nach Tarnewitz umgesiedelt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Interaktiv