Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Mal ganz andere Seiten der Wirklichkeit

Mal ganz andere Seiten der Wirklichkeit

Was alles so auf den Bildschirm kommt ... nervöse Politiker und prominente Spielshow-Kandidaten

Das war wohl die (bislang) beste Dokumentation des Jahres: Für „Nervöse Republik – ein Jahr Deutschland“ (ARD, 19. April, 22.45 Uhr) hatte sich Filmemacher Stephan Lamby von Frühjahr 2016 bis Frühjahr 2017 an die Fersen von Politikern und Journalisten geheftet. Das Ergebnis konnte sich wirklich sehen lassen. Ein Blick hinter die Kulissen, in den Alltag der Meinungsmacher eines Landes, die allmählich aber immer unsicherer werden. Nebenbei gab es ganz erstaunliche Einblicke ins Seelenleben von Spitzenpolitikern wie Katarina Barley (SPD), Frauke Petry (AfD) oder Sahra Wagenknecht (Linkspartei). Dies alles eingebettet in die bewegenden Ereignisse des letzten Jahres, wie Brexit, Terroranschlag in München oder die Trump-Wahl. Die Ereignisse sind allseits bekannt, aber das Team um Stephan Lamby zeigte, wie sie die Wirklichkeit veränderten. Interessant auch, wie es in den Redaktionsstuben von „Spiegel online“ so zugeht. Eher ganz nebenbei lustig war jener Moment, als sich Innenminister Thomas de Maizìere (CDU) auf dem Rücksitz seiner Dienstlimousine genüsslich eine große Haribo-Dose schnappt, als Ausgleich zum stressigen Alltag. Diese Doku liegt noch ein Jahr in der ARD-Mediathek – sie sei hiermit empfohlen! Und wer noch weiterschauen will: Bei Youtube gibt’s eine dazugehörige Podiumsdiskussion mit den Protagonisten der Doku, aufgezeichnet Ende März 2017 in Berlin, moderiert von Anne Will. Ebenso sehenswert!

Man fragt sich immer wieder, warum mit der besten Sendezeit manchmal so verschwenderisch umgegangen wird. Hat dann das ZDF wirklich nichts Besseres als „Mich täuscht keiner!“ (20.

April, 20.15 Uhr) zu bieten? Alte „Traumschiff“-Folgen so so? Oder olle Heinz-Erhardt-Filme? Nein, stattdessen moderiert Dirk Steffens eine Spielshow für Erwachsene, obwohl der Sender dieses Format eine „Wissensshow“ nennt. Es nimmt übrigens überhand, dass die TV-Sender sich gegenseitig die TV-Promis ausleihen, die dann in solchen Sendungen herumsitzen und irgendwas erraten, fühlen oder spielen müssen. In diesem Fall waren das „Tagesschau“-Sprecherin Linda Zervakis, Comedienne Mirja Boes, Sportmoderator Marcel Reif sowie Schauspieler Hans Sigl. Macht so ein Quiz-Nebenjob eigentlich Spaß

oder ist er lästig? Gut, nach dem Karriere-Ende kann der Job als Spielshow-Kandidat ein hübscher Nebenverdienst oder Zeitvertreib sein.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bilanz gezogen
Die Schauspielerin Hannelore Hoger verabschiedet sich als Kommissarin Bella Block vom Fernsehpublikum.

„Ich finde, jede Frau sollte einen Beruf haben“, sagt Hannelore Hoger. Die 74-jährige Schauspielerin hat ihren Beruf sehr früh gefunden und Erfolg damit bis heute. Ein Buch gibt Einblicke in ihr Leben.

mehr
Mehr aus Interaktiv