Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Platz schaffen für Neues

HALLO LEUTE Platz schaffen für Neues

Weniger für Neues als vielmehr für einen Neuen macht der Maler Jens Kammler bald Platz.

Weniger für Neues als vielmehr für einen Neuen macht der Maler Jens Kammler bald Platz. Er geht in die verdiente Rente und übergibt seinen mittelständischen Malerbetrieb an den jungen Rostocker Felix Schröder. Damit hat er vielen älteren eigenständigen Unternehmern etwas voraus. Denn in MV finden viele Firmeninhaber – insbesondere von Handwerksbetrieben – keinen Nachfolger. Mehr über Firmenübergaben und kompetente Ansprechpartner zu Fragen rund um dieses Thema steht auf Seite 3.

Platz schaffen sollte jeder ab und an auf dem Smartphone. Wenn nicht, funktioniert es irgendwann nicht mehr richtig. Dann kann es etwa dazu kommen, dass mitten in einem Konzert, genau in dem Moment, in dem ihr gerade eure Lieblingsband fotografieren wollt, die Kamera nicht mehr funktioniert. Wie ihr auf dem Smartphone am besten aufräumen könnt, lest ihr auf Seite 6. Hier erfahrt ihr auch, was das Apple TV 4K so alles kann – obwohl es doch für Apple-Verhältnisse recht günstig ist.

Gedanklich mal so richtig aufgeräumt und Platz für Neues geschaffen hat die Rockband The Killers. Das zeigt sie mit ihrem neuen Album „Wonderful“, das persönlicher und melancholischer daherkommt als die Vorgänger-Platten. Im zweiten Beitrag auf der Musikseite geht’s um den Rapper Macklemore. Nachdem er jahrelang an der Seite von Ryan Lewis gewerkelt hat, hat der HipHop-Musiker aus den USA gerade eine Solo-Platte herausgebracht.

Seite 7

Immer wieder neu sprießen im Herbst knallrote Fliegenpilze aus dem Boden. Alle Kinder wissen danke der roten Signafarbe, wie giftig diese Pilze sind. Warum Rot als Signalfarbe dient, steht auf Seite 8.

Viel Spaß beim Lesen!

OZ

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Politisierung des Sports
Legt sich mit den Größen des US-Sports an: US-Präsident Donald Trump.

Der Angriff kam aus dem Nichts. An raue Checks und beinharte Kämpfe ist die NFL gewohnt. An einen US-Präsidenten, der ihre Spieler als Hurensöhne beschimpft und feuern lassen will, nicht. Nun könnte Trump eine Bewegung gestärkt haben.

mehr
Mehr aus Interaktiv