Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
AMD setzt auf virtuelle Realität für Comeback

Taipei AMD setzt auf virtuelle Realität für Comeback

Der unter Druck geratene Halbleiter-Konzern AMD will unter anderem mit günstigen Chips für die Anzeige virtueller Realität aus der Krise kommen.

Taipei. Der unter Druck geratene Halbleiter-Konzern AMD will unter anderem mit günstigen Chips für die Anzeige virtueller Realität aus der Krise kommen.

Auf der Messe Computex in Taiwan kündigte der deutlich kleinere Intel-Konkurrent in der Nacht VR-fähige Grafikkarten zum Preis ab 199 Dollar an. AMD will damit die vielen PC-Besitzer ansprechen, die virtuelle Realität nutzen wollen, aber denen die dafür notwendigen Hochleistungs-Grafikkarten zu Preisen ab 600-700 Dollar zu teuer sind.

AMD war schwer von der Talfahrt des PC-Marktes getroffen worden und hat mit Umsatzrückgängen und Verlusten zu kämpfen. Eine Stütze war dabei das Geschäft mit Chips für Spielekonsolen, auf das der Konzern frühzeitig setzte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mountain View

Die Mitarbeit an Apples Musikplayer iPod gab Tony Fadell im Silicon Valley den Status eines Stars. Jetzt fällt sein Abgang bei Googles Heim-Vernetzer Nest glanzlos aus. Er will sich anderen Branchen widmen.

mehr
Mehr aus Multimedia