Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Amazon stellt neue Kindle-Generation vor

Seattle Amazon stellt neue Kindle-Generation vor

Acht Jahre nach der Premiere seines ersten E-Book-Readers Kindle hat Amazon eine neue Geräte-Generation auf den Markt gebracht.

Seattle. Acht Jahre nach der Premiere seines ersten E-Book-Readers Kindle hat Amazon eine neue Geräte-Generation auf den Markt gebracht.

Mit dem Kindle Oasis führt Amazon ein neues Gerätedesign ein: Das Gehäuse ist auf der einen Seite extrem dünn, auf der anderen Seite deutlich dicker, so dass beim Halten der Schwerpunkt zur Handfläche verlagert wird. „Wir wollen, dass das Gerät an sich in den Hintergrund tritt, und Kindle Oasis ist der nächste große Schritt in diese Richtung“, erklärte Amazon-Chef Jeff Bezos.

An der dickeren Stelle des Geräts ist auch der Akku des E-Readers untergebracht, der nach Angaben von Amazon eine Lesezeit von über zwei Wochen gewährleisten soll. Mit einer speziellen Hülle, die über einen zusätzlichen Akku verfügt, kann die Lesezeit auf zwei Monate verlängert werden, ohne dass der E-Reader an ein Ladegerät angeschlossen werden muss.

Die neue Kindle-Generation ist deutlich teurer als die aktuelle Modellpalette: In Deutschland wird das Gerät 290 Euro (inkl. Mehrwertsteuer) kosten. Der Handelskonzern wird aber seine bislang angeboten Kindle-Geräte zwischen 70 Euro für ein einfaches Einstiegsmodell bis hin zum Kindle Voyage mit Hintergrundbeleuchtung für 190 Euro im Programm behalten.

Amazon führt weltweit den Markt der E-Books nach Analysten-Schätzungen deutlich an. Das Unternehmen teilt aber keine Absatz- oder Umsatzzahlen mit. In Deutschland konkurriert die Kindle-Familie vor allem mit dem E-Book-Reader Tolino, der von führenden Buchhändlern angeboten wird. Außerdem gibt es für Tablet-Computer E-Reader-Programme wie iBooks. Amazon ist auf den iPads und Android-Tablets aber auch mit einer Kindle-App präsent.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Shenzhen/Berlin

Der IFA in Berlin wird das Messegelände unter dem Funkturm zu eng - im September will sie weiter an verschiedene Plätze der Hauptstadt ausschwärmen. Und erstmals gehen die Veranstalter mit einer neuen Messe für den asiatischen Markt in Shenzhen an den Start.

mehr
Mehr aus Multimedia