Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Bericht: Apple testet eigenen vernetzten Lautsprecher

Konkurrenz für Echo und Home Bericht: Apple testet eigenen vernetzten Lautsprecher

Apple will laut einem Medienbericht im neu entstehenden Markt für sprachgesteuerte Assistenten in vernetzten Lautsprechern mitmischen.

Cupertino. Apple will laut einem Medienbericht im neu entstehenden Markt für sprachgesteuerte Assistenten in vernetzten Lautsprechern mitmischen.

Der iPhone-Konzern teste ein eigenes Gerät dieser Art, das gegen Amazons erfolgreichen Lautsprecher Echo und Googles angekündigtes Konkurrenz-Produkt Home antreten solle, schrieb der Finanzdienst Bloomberg am Donnerstag. Das Projekt habe nach mehr als zwei Jahren das Entwicklungslabor verlassen und jetzt gebe es Tests von Prototypen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Über den Lautsprecher sollten wie bei den Rivalen verschiedene Geräte im vernetzten Haushalt gesteuert werden können, berichtete Bloomberg. Apple wolle sich unter anderem mit einer besseren Qualität der Mikrofone und Lautsprecher-Technik abheben. Einige der Prototypen hätten auch eine Gesichtserkennungs-Funktion, damit sich das Gerät auf einzelne Nutzer einstellen könne.

Als mögliche Funktionen könnte der Lautsprecher E-Mails und Kurznachrichten vorlesen, Musik aus Apples Streaming-Service abspielen und durch die Integration des Kalenders auch rechtzeitig warnen, wenn man zu einem Termin aufbrechen soll. Über die hauseigene Smarthome-Plattform HomeKit könnten auch diverse kompatible Geräte von Lampen bis zu Türschlössen oder Jalousien gesteuert werden.

Der Konzern integriert bereits seit 2011 die sprechende persönliche Assistentin Siri in seine iPhones, die inzwischen auch auf den Mac-Computern, der Computer-Uhr Apple Watch und der TV-Box Apple TV verfügbar ist.

Der Bloomberg-Bericht ist von Reporter Mark Gurman, der schon während seiner Zeit beim Tech-Blog „9to5Mac“ immer wieder präzise über anstehende Apple-Neuheiten berichtet hatte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bisher größter Datenklau?

Unbekannte Hacker haben beim Internet-Konzern Yahoo Daten von mindestens 500 Millionen Nutzern erbeutet. Darunter sollen zwar keine unverschlüsselten Passwörter sein - aber dafür E-Mail-Adressen und Namen. Unklar ist, wie schnell Yahoo die Nutzer informierte.

mehr
Mehr aus Multimedia