Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Bericht: Samsung plant Comeback von Pannen-Smartphone Note 7

Neuer Name Bericht: Samsung plant Comeback von Pannen-Smartphone Note 7

Samsung will laut Medienberichten sein Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 in einer erneuerten Version und unter anderem Namen im Juli wieder auf den Markt bringen. Als Verkaufsstart sei der 7.

Voriger Artikel
Apple kauft deutschen Spezialisten für Blickverfolgung
Nächster Artikel
Machen Whatsapp-Nutzer sich strafbar?

Mit seinem Vorzeigegerät Note 7 hatte Samsung ein im Smartphone-Markt beispielloses Fiasko erlebt.

Quelle: Jannis Mattar

Seoul. Samsung will laut Medienberichten sein Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 in einer erneuerten Version und unter anderem Namen im Juli wieder auf den Markt bringen.

Als Verkaufsstart sei der 7. Juli vorgesehen, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Dienstag unter Berufung auf Industriekreise. Der Verkaufspreis werde unter 700 000 Won (unter 550 Euro) liegen. Das Gerät solle als Galaxy Note FE und mit kleinerem Akku in den Handel kommen. Eine Bestätigung des Smartphone-Marktführers gab es dafür zunächst nicht. 

Mit seinem Vorzeigegerät Note 7 hatte Samsung ein im Smartphone-Markt beispielloses Fiasko erlebt. Nach Akku-Bränden gab es im vergangenen Herbst eine weltweite Rückruf-Aktion. Dann mussten auch noch vermeintlich Geräte mit Ersatz-Akkus wieder eingezogen werden, weil auch sie Feuer fingen. Samsung und unabhängige Experten waren im Januar zu dem Schluss gekommen, dass allein die Akkus für die Überhitzungsgefahr bei den Note 7 gesorgt hatten.

Samsung hatte Ende März erwogen, das Note 7 in einigen Regionen in verbesserter Version oder als Leih-Gerät wieder anzubieten. Umweltschützer hatten den ursprünglichen Plan kritisiert, die Millionen Smartphones komplett zu verschrotten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Für Behörden
Instant Messenger „Slack“, „IM+ Pro“, „Facebook Messenger“, „Threema“, „Signal“, „Protonet Messenger“, „WhatsApp“, „FaceTime“ und „Apple Nachrichten“auf einem Mobiltelefon.

Während der Zugriff von Sicherheitsbehörden auf Telefonate und SMS-Nachrichten seit langem geregelt ist, nutzen Kriminelle inzwischen verstärkt verschlüsselte Online-Messenger. Ermittler dringen auf weitreichendere Vollmachten, um mithalten zu können.

mehr
Mehr aus Multimedia