Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Branche begrüßt EU-Leitlinien zur Netzneutralität

Berlin Branche begrüßt EU-Leitlinien zur Netzneutralität

Die Leitlinien der EU-Telekom-Regulierungsbehörde Berec zur Netzneutralität stoßen in der deutschen Digitalbranche auf Zustimmung.

Berlin. Die Leitlinien der EU-Telekom-Regulierungsbehörde Berec zur Netzneutralität stoßen in der deutschen Digitalbranche auf Zustimmung.

Der eco Verband der Internetwirtschaft bezeichnete sie am Mittwoch als einen „tragfähigen Kompromiss“, mit dem das Ziel einer EU-einheitlichen Auslegung der Verordnung zum digitalen Binnenmarkt erreicht worden sei. Gleichzeitig sei den Regulierungsbehörden der Länder Flexibilität für die nationalen Besonderheiten gelassen worden.

Internet-Anbieter dürfen den Leitlinien zufolge Diensten wie Streaming-Plattformen in Europa künftig keine großzügigen Sonderregelungen einräumen. Das „Zero Rating“, bei dem Anbieter bestimmte Dienste bei der Berechnung des verbrauchten Daten-Volumens ausklammern, wird damit zumindest weitgehend eingeschränkt. Für Nutzer können solche Regelungen zwar attraktiv sein - aus Sicht von Kritikern und Aufsehern benachteiligen sie aber Wettbewerber.

Oliver Süme, eco-Vorstand für Politik und Recht erklärte, die Leitlinien garatierten einen diskriminierungsfreien Internetzugang. „Andererseits lassen sie aber ausreichend Raum für innovative Dienste, wie beispielsweise Spezialdienste.“

Der Verein Digitale Gesellschaft, der sich für die Rechte der Nutzer einsetzt, erklärte, es sei ein Erfolg für die Verbraucher, aber auch für Start-ups und nicht-kommerzielle Angebote im Netz, dass sich die Provider nicht vollständig durchsetzen konnten. Problematisch aus Sicht des Vereins sei jedoch, dass Provider künftig Spezialdienste unter Auflagen auf den Markt bringen könnten, darunter Internet-TV (IPTV) oder VoLTE als mögliche Spezialdienste.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Seoul

Verkaufsstopp statt -Start: Ab Freitag sollte das Galaxy Note 7 auch in Deutschland zu haben sein, pünktlich zur IFA in Berlin. Doch Samsung zieht angesichts von überhitzen Akkus und Brandgefahr das neue Modell aus dem Verkehr. Das Timing könnte kaum schlechter sein.

mehr
Mehr aus Multimedia