Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Bundeskartellamt prüft Zuverlässigkeit der Vergleichsportale

Objektivität unter der Lupe Bundeskartellamt prüft Zuverlässigkeit der Vergleichsportale

Das Bundeskartellamt will die Zuverlässigkeit und Objektivität von Vergleichsportalen im Internet prüfen.

Voriger Artikel
Interesse an Hawkings Doktorarbeit lässt Website abstürzen
Nächster Artikel
Autozulieferer Delphi kauft Roboterwagen-Firma Nutonomy

Check24 und andere Vergleichsportale werden jetzt vom Bundeskartellamt überprüft.

Quelle: Matthias Balk

Bonn. Das Bundeskartellamt will die Zuverlässigkeit und Objektivität von Vergleichsportalen im Internet prüfen. Die Wettbewerbsbehörde erklärte, sie habe eine „Sektoruntersuchung“ eingeleitet, um „mögliche Verstöße gegen verbraucherrechtliche Vorschriften aufklären und konkretisieren zu können“.

Kartellamtspräsident Andreas Mundt betonte, Millionen von Verbrauchern informierten sich täglich mit Hilfe von Vergleichsportalen im Netz. Dabei gehe es um Buchungen über hohe Beträge und weitreichende Vertragsabschlüsse. „Wir müssen sicherstellen, dass die Verbraucher sich dabei auf die Zuverlässigkeit, die Objektivität und die Transparenz der Portale verlassen können“, sagte der Chef der Wettbewerbsbehörde.

Im Zentrum der Untersuchung sollen Portale für Reisen, Energie Versicherungen, Finanzdienstleistungen und Telekommunikation stehen.

Es ist das erste Mal, dass das Kartellamt seine im Sommer durch eine Gesetzesnovelle erweiterten Kompetenzen einsetzt. Sie geben der Behörde die Möglichkeit, bei begründetem Verdacht auf gravierende Verstöße gegen verbraucherrechtliche Vorschriften Sektoruntersuchungen durchzuführen. Sie richten sich nicht gegen bestimmte Unternehmen, sondern dienen der Prüfung der Praktiken in einem gesamten Wirtschaftszweig.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
WPA2-Sicherheitslücken
Der belgische Sicherheitsforscher Mathy Vanhoef demonstriert in einem YouTube-Video die Sicherheitslücke KRACK im WLAN-Verschlüsselungsprotokoll WPA2.

Nach der Entdeckung einer gravierenden Schwachstelle in der WLAN-Verschlüsselung WPA2 empfehlen Experten einen flächendeckenden Umstieg auf verschlüsselte Verbindungen.

mehr
Mehr aus Multimedia