Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Chef von Teslas „Autopilot“-Software verlässt die Firma

Wechsel nach nur sechs Monaten Chef von Teslas „Autopilot“-Software verlässt die Firma

Der bei Apple abgeworbene Chef von Teslas Assistenzsystem „Autopilot“ verlässt den Elektroauto-Hersteller nach nur einem halben Jahr.

Voriger Artikel
Cisco kämpft mit künstlicher Intelligenz gegen Cyberangriffe
Nächster Artikel
Microsoft schickt neue Xbox One X ins Rennen

Tesla arbeitet gerade daran, seine „Autopilot“-Software mit weiteren Funktionen auszubauen.

Quelle: Andrej Sokolow

Palo Alto. Der bei Apple abgeworbene Chef von Teslas Assistenzsystem „Autopilot“ verlässt den Elektroauto-Hersteller nach nur einem halben Jahr.

Es habe sich herausgestellt, dass Tesla und er doch nicht so gut zusammenpassten, schrieb Chris Lattner am späten Dienstag ohne weitere Details bei Twitter. Er sei auf der suche nach einem neuen Job. Bei Apple hatte Lattner unter anderem die Programmiersprache Swift entwickelt.

Im vergangenen Sommer geriet „Autopilot“ in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit nach einem tödlichen Unfall in den USA. Das Tesla-Auto fuhr ungebremst unter einen Lastwagen, der die Fahrbahn querte. Die Software hielt die weiße Seitenwand des Lastwagens wahrscheinlich für ein Autobahnschild, hieß es damals. Tesla betont aber, dass „Autopilot“ aktuell nur ein Assistenzsystem sei, bei dem der Fahrer stets die Kontrolle behalten müsse und das Auto nicht zum selbstfahrenden Wagen mache.

Tesla arbeitet gerade daran, die „Autopilot“-Software von einem Assistenzsystem, das Spur und die Entfernung zum vorderen Fahrzeug halten kann, mit weiteren Funktionen auszubauen. Lattners Vorgänger Sterling Anderson gründete nach seinem Ausscheiden bei Tesla zusammen mit dem ehemaligen Chefentwickler der Google-Roboterwagen, Chris Urmson, das Start-up Aurora Innovation, das an Software für selbstfahrende Autos arbeitet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
USA auf dem dritten Platz
Der Sunway TaihuLight Supercomputer im staatlichen chinesischen Supercomputing-Center in China.

Erstmals seit 1996 sind die USA auf den ersten drei Plätzen der Top 500 der schnellsten Computer der Welt nicht mehr vertreten. Mit weitem Abstand drängt China an die Spitze. Doch es geht nicht immer nur um Schnelligkeit.

mehr
Mehr aus Multimedia