Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
China beginnt mit Bau von neuem Supercomputer

Exaflop-Rechner China beginnt mit Bau von neuem Supercomputer

China hat mit dem Bau eines neuen Supercomputers begonnen, der den bisher schnellsten Rechner der Welt bei der Geschwindigkeit deutlich überflügeln soll.

Voriger Artikel
Windows 10 in Firmen treibt deutschen PC-Markt an
Nächster Artikel
WhatsApp erweitert Angebot mit „Status-Updates“

China belegt derzeit die erste beiden Plätze in der Rangliste der schnellsten Computer.

Quelle: Top 500 Supercomputers Site

Peking. China hat mit dem Bau eines neuen Supercomputers begonnen, der den bisher schnellsten Rechner der Welt bei der Geschwindigkeit deutlich überflügeln soll. Der Prototyp von „Tianhe-3“ werde bis Anfang 2018 fertig sein, berichtete die Tageszeitung „China Daily“.

Der erste Exaflop-Rechner der Welt soll eine Trillion Rechenoperationen in der Sekunde ausführen können und wäre damit mindestens zehn Mal schneller als der bisherige Rekordhalter „Sunway“, der ebenfalls in China steht.

Laut Planung soll „Tianhe-3“ bis 2020 voll einsatzfähig sein - früher als ähnliche Exaflop-Rechner, an denen Wissenschaftler in den USA arbeiten. „Tianhe-3“ werde Chinas Spitzenplatz als Weltführer bei Supercomputern zementieren, sagte Meng Xiangfei, Direktor von Chinas Nationalem Zentrum für Supercomputer.

Die Rechenkraft des neuen Computers könne dabei helfen, Erdbeben und Epidemie-Ausbrüchen detaillierter und schneller als bisher zu simulieren. Auch will China den „Tianhe-3“ nutzen, um die Smogverteilung auf nationaler Ebene zu analysieren. Mit „Sunway“ und „Tianhe-2“ belegt China derzeit die erste beiden Plätze in der Rangliste der schnellsten Computer. Als schnellste Anlage der USA folgt „Titan“ erst auf Platz drei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Anstieg der Wassertemperaturen
Ein sogenannter Kranzwasserschöpfer zur Entnahme von Wasserproben auf dem Forschungsschiff "Meteor".

Durch den Klimawandel sinkt der Sauerstoffgehalt in den Weltmeeren, insbesondere in der Tiefsee. Das fanden Kieler Wissenschaftler heraus. Einige Lebewesen seien dadurch zusätzlich bedroht.

mehr
Mehr aus Multimedia