Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Das neue Apple TV 4K im Test

Das neue Apple TV 4K im Test

Streifen in 4K kosten mehr als in HD / Mit diesem Gesetz der Branche bricht ausgerechnet Apple – mit dem neuen Apple TV 4K

Auf einen Apple-Fernseher, über den Firmengründer Steve Jobs bis kurz vor seinem Tod 2011 immer wieder geredet hat, warten die Fans der Marke mit dem Apfel-Symbol bis heute vergebens. Unter dem Namen Apple TV gibt es nur eine kleine schwarze Streaming-Box, die zwar regelmäßig verbessert wird, aber in Deutschland bislang nur in relativ wenigen Haushalten zu finden ist. Das könnte sich mit der jüngsten Version ändern, denn das neue Apple TV 4K hat das Zeug dazu, auch hierzulande das Fernsehen in ultrahochauflösender Qualität (UHD oder 4K) voranzutreiben.

Die neueste Generation der Fernsehgeräte kann schon seit geraumer Zeit UHD-Videos mit rund acht Millionen Bildpunkten darstellen, doch genau diese Inhalte sind noch Mangelware. Das liegt auch daran, dass Kinofilme und TV-Serien in 4K zum Teil nur mit deutlichem Preisaufschlag angeboten werden. So kostet etwa bei Amazon eine UHD-Version der Blu-ray „Alien: Covenant“ knapp 28 Euro, während die herkömmliche Blu-ray mit HD-Bild schon ab 17 Euro zu haben ist.

Apple hat nun angekündigt, die 4K-Versionen ohne Aufpreis zur HD-Variante anbieten zu wollen. Das sind 10 bis 15 Euro beim Kauf und 4 bis 5 Euro Preisvorteil beim Ausleihen. Beim Praxistest des neuen Apple TV 4K tauchten in der Movie-App die ersten Streifen in 4K-Auflösung auf, darunter etwa auch der Science-Fiction-Horrorfilm „Alien: Covenant“, für den Apple in iTunes 14 Euro verlangt, egal ob HD oder 4K. Bereits in HD in iTunes gekaufte Filme werden kostenlos in UHD nachgeliefert, sobald sie verfügbar sind.

Apple TV 4K hört wie seine Vorgänger-Box aufs Wort und lässt sich per Siri bedienen. Eigentlich sollte mit dem Befehl „Zeige mir alle 4K-Filme“ das komplette Angebot in UHD erscheinen. Das funktionierte aber mit der Beta-Version der Apple-TV-Software tvOS 11 noch nicht perfekt. So wurde beispielsweise der Film „Kong: Skull Island“ unterschlagen, den es aber bei Apple tatsächlich auch schon in 4K zu sehen gibt. Es ist aber anzunehmen, dass solche Fehler mit der endgültigen Version von tvOS 11 verschwinden werden.

Apple verspricht, den Bestand der 4K-Filme laufend auszubauen. Allerdings werden in iTunes zumindest zunächst keine Filme aus dem Disney-Imperium in 4K-Auflösung auftauchen, vermutlich weil der US-Konzern mit seinen Töchtern Pixar, Lucas Films und Marvel für 2018 ein eigenes Streaming-Angebot plant. Zum Testzeitraum befanden sich in iTunes knapp 50 Filme in 4K-Auflösung mit der Bildverbesserung HDR. High Dynamic Range ermöglicht deutlich kontrastreichere Bilder.

Zwei Drittel der 4K-Filme in iTunes lagen sogar im vom Apple TV 4K unterstützten Standard Dolby Vision vor. Dabei handelt es sich um eine HDR-Spezialvariante aus dem Hause Dolby, die dynamisch einen größeren Farbraum für höhere Kontraste nutzt als HDR10. Dolby Vision justiert die Farbbereichsverteilung Szene für Szene nach, bei HDR10 wird dagegen der Farbraum für den gesamten Film definiert.

Fazit: Mit dem neuen Apple TV 4K erhalten Käufer eine zukunftssichere Lösung für das 4K-Streaming. Später im Jahr soll auch die Video-App für Amazon Prime verfügbar sein, Netflix läuft ebenfalls auf der Box. Und zur Überraschung vieler ist ausgerechnet bei Apple das 4K-Vergnügen häufig preiswerter als bei anderen Lieferanten ultrahochauflösender Inhalte.

Christoph Dernbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Politisierung des Sports
Legt sich mit den Größen des US-Sports an: US-Präsident Donald Trump.

Der Angriff kam aus dem Nichts. An raue Checks und beinharte Kämpfe ist die NFL gewohnt. An einen US-Präsidenten, der ihre Spieler als Hurensöhne beschimpft und feuern lassen will, nicht. Nun könnte Trump eine Bewegung gestärkt haben.

mehr
Mehr aus Multimedia