Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Facebook wagt zweiten Anlauf als Internet-Provider in Indien

«Express Wifi» Facebook wagt zweiten Anlauf als Internet-Provider in Indien

Das Online-Netzwerk Facebook unternimmt einen neuen Anlauf, das ländliche Indien mit Internetzugängen auszustatten.

Voriger Artikel
Google-Europachef: Deutschland könnte digital stärker sein
Nächster Artikel
Was beim Router-Angriff passierte und hätte passieren können

Das Facebook-Logo im Facebook Innovation Hub.

Quelle: Kay Nietfeld/symbolbild

Neu Delhi. Das Online-Netzwerk Facebook unternimmt einen neuen Anlauf, das ländliche Indien mit Internetzugängen auszustatten. „Wir testen zurzeit das Angebot „Express Wifi“ an verschiedenen Standorten“, sagte ein Sprecher.

Bei dem Programm sollen Anbieter in ihren Dörfern und Regionen lokal per Funknetzwerk Internetzugänge anbieten. Die Bezahlung soll mit Hilfe von Coupons erfolgen. Das Angebot richtet sich vor allem an ländlichen Regionen lebende Inder, die bisher noch keinen Internetzugang haben.

Es ist der zweite Versuch von Facebook, in Indien als Anbieter von Internetzugängen Fuß zu fassen. Im Februar hatte die Telekom-Aufsicht TRAI die Plattform „Free Basics“ der Facebook-Initiative „Internet.org“ in Indien verboten, weil sie einzelne Services gegenüber anderen bevorzuge.

Mit Free Basics erhalten Nutzer Zugang zu einigen Internet-Diensten wie etwa Wetter und Bildungsangeboten, ohne dafür zahlen zu müssen. Kritiker meinen, das verstoße gegen die Netzneutralität, da einige bevorzugt würden. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg erklärte damals, dies diene im Gegenteil der „digitalen Gleichheit“, weil so rund eine Milliarde Inder erstmals Zugang zum Internet erhalten könnten.

Facebook äußerte sich nicht dazu, ob über Express Wifi auch die Angebote von Free Basics verbreitet werden sollen. Die Website zum Projekt liegt allerdings auf der Domain von Internet.org und enthält einen Link zum Angebot von Free Basics.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund

Landkreis will alle Haushalte auf dem Land versorgen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Multimedia