Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen

Mitlesen von Gmail gestoppt Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen

Google wird damit aufhören, die E-Mails der Nutzer in seinem Gmail-Dienst automatisch durchzuscannen, um passende Werbung anzuzeigen.

Voriger Artikel
Entführte niederländische Journalisten wieder frei
Nächster Artikel
Google stoppt Gmail-Scan zur Anzeigen-Auswahl

Gmail-Nutzer müssen nicht mehr damit leben, dass Google ihre Mails mitliest.

Quelle: Sebastian Kahnert

Mountain View. Google wird damit aufhören, die E-Mails der Nutzer in seinem Gmail-Dienst automatisch durchzuscannen, um passende Werbung anzuzeigen. In der Gratis-Version für Verbraucher wurden die Inhalte seit dem Start 2004 von Maschinen durchforstet, um Anzeigen zu personalisieren.

Künftig solle sich die Werbung wie bei anderen Google-Produkten nach den Einstellungen des Nutzers richten, erklärte die für das Cloud-Geschäft zuständige Managerin Diane Greene in einem Blogeintrag am Wochenende.

Zahlende Kunden der Unternehmensversion von Gmail waren bereits von der Personalisierung durch Scannen der Inhalte ausgenommen. Die Änderung bei der kostenlosen Variante solle im Laufe des Jahres umgesetzt werden, hieß es.

Gmail mit inzwischen mehr als 1,2 Milliarden Nutzern war wegen der Funktion von Anfang an umstritten. Der Dienst bot zwar als erster gratis reichlich Speicherplatz sowie robusten Schutz vor Spam-Mails. Aber die Funktion sorgte von Anfang an für Datenschutz-Sorgen. In den USA läuft zudem ein Verfahren wegen des Durchscannens auch der E-Mails von Nutzern, die keine Gmail-Kunden waren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Staatstrojaner
Auf einem Smartphone ist das Logo vom Instant-Messaging-Dienst WhatsApp zu sehen.

Auch Kriminelle kommunizieren heute eher über Skype und WhatsApp statt Telefon und SMS. Doch die Online-Dienste sind verschlüsselt, Ermittler fordern schon lange neue Vollmachten. Jetzt liefert der Bundestag dafür die rechtliche Basis - um die es weiter Streit gibt.

mehr
Mehr aus Multimedia