Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Große Werbekunden kehren YouTube wegen Hassvideos den Rücken

Riskantes Werbeumfeld Große Werbekunden kehren YouTube wegen Hassvideos den Rücken

YouTube hat ein wachsendes Problem: Mehrere große Unternehmen stoppten ihre Werbung auf der Google-Plattform, nachdem die Anzeigen neben extremistischen Videos auftauchten.

Voriger Artikel
Der Kampf ums Handgelenk hat gerade erst begonnen
Nächster Artikel
Blinde verklagen Roboter-Restaurant

Google kündigte an, Werbekunden mehr Kontrolle darüber zu geben, wo ihre Anzeigen auf YouTube zu sehen sind.

Quelle: Britta Pedersen

Mountain View. YouTube hat ein wachsendes Problem: Mehrere große Unternehmen stoppten ihre Werbung auf der Google-Plattform, nachdem die Anzeigen neben extremistischen Videos auftauchten.

Zuletzt erklärten unter anderem die amerikanischen Telekom-Riesen Verizon und AT&T, dass sie aus diesem Grund die Werbung bei Google außerhalb der Suchmaschine stoppen. Google kündigte an, Werbekunden mehr Kontrolle darüber zu geben, wo ihre Anzeigen zu sehen sind.

Die Unternehmen - und auch die britische Regierung - waren vergangene Woche durch einen Bericht der Londoner „Times“ auf das Problem aufmerksam geworden. Danach setzten unter anderem die BBC, der Konsumgüter-Riese Johnson & Johnson, Ford und die Bank JP Morgan Chase Anzeigen bei YouTube aus.

Kern des Problems ist, dass die Werbeplätze im Umfeld der YouTube-Videos weitgehend automatisiert über diverse Marktplätze befüllt werden. Dabei geht es darum, die vom Werbekunden anvisierte Zielgruppe zum Beispiel nach Alter oder Geschlecht zu erreichen.

Grundsätzlich könne Google Werbekunden zwar zusichern, dass ihre Werbung nicht neben extremistischen Inhalten auftaucht, sagte Verwaltungsratschef Eric Schmidt in einem Fernsehinterview bei „Fox Business TV“. Da die Anzeigenplätze aber über viele Kanäle vermarktet werden, „rutscht manchmal jemand unter dem Algorithmus durch“. Als Konsequenz habe Google die Richtlinien verschärft und setze mehr Kontrolle durch Menschen ein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
3000 Aussteller aus 70 Ländern
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Japans Premierminister Shinzo Abe während ihres Rundgangs über die CeBIT Messe in Hannover.

Die Kanzlerin eröffnet die Technologiemesse CeBIT mit mahnenden Worten: Man müsse alle Menschen in die Digitalisierung mitnehmen.

mehr
Mehr aus Multimedia