Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
IBM-Umsatz sinkt weiter

Armonk IBM-Umsatz sinkt weiter

Der Umbau des Computer-Urgesteins IBM trägt nur langsam Früchte. Das Geschäft in neuen Bereichen wächst - aber schwächelnde traditionelle Sparten halten den Riesen-Konzern zurück.

Armonk. Der jahrelange Umsatzrückgang bei IBM geht weiter. Im vergangenen Quartal sanken die Erlöse des Computer-Giganten um vier Prozent auf knapp 18,7 Milliarden Dollar. Der Umsatz schrumpft inmitten eines langwierigen Konzernumbaus nunmehr schon seit vier Jahren.

Der Gewinn fiel im Jahresvergleich um 13,5 Prozent auf gut zwei Milliarden Dollar, wie das Unternehmen nach US-Börsenschluss am Montag mitteilte.

IBM-Chefin Ginni Rometty richtet den Konzern auf ein neues Geschäft mit Datenanalyse und selbstlernende Maschinen wie Supercomputer Watson aus. Damit geht auch ein massiver Stellenabbau einher, während zugleich neue Leute für die Zukunftsbereiche eingestellt werden. Der Umbau trägt erste Früchte: Im neuen Geschäft mit Cloud-Diensten und Datenanalyse legten die Umsätze um 14 Prozent auf sieben Milliarden Dollar zu.

IBM bekam im ersten Quartal eine Steuergutschrift von einer Milliarde Dollar, die komplett für Kosten des Stellenabbau verwendet wird.

Der Konzern ordnete die Sparten mit Beginn des Jahres neu. So wurde das bisher separat ausgewiesene Software-Geschäft einzelnen Bereichen zugeordnet. In der weiteren großen Sparte „kognitive Lösungen“, zu der zum Beispiel Reservierungs-Systeme von Fluggesellschaften gehören, sank der Umsatz um 1,7 Prozent auf 3,98 Milliarden Dollar.

Der bereinigte Konzerngewinn von 2,35 Dollar pro Aktie übertraf die Wall-Street-Prognose von 2,09 Dollar. Der Kurs rutschte nachbörslich dennoch um rund fünf Prozent ab.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Mit der Entwicklermesse Quo Vadis hat die International Games Week in Berlin begonnen.

mehr
Mehr aus Multimedia