Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Sprühregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Medien: Google will Satelliten-Geschäft wieder verkaufen

Konzern schraubt Kosten zurück Medien: Google will Satelliten-Geschäft wieder verkaufen

Google will den für eine halbe Milliarde Dollar gekauften Hersteller von Kamera-Satelliten laut Medienberichten wieder loswerden. Als Käufer sei der Konkurrent Planet im Gespräch.

Voriger Artikel
Google-Roboterwagen meiden Internet-Verbindungen
Nächster Artikel
Brüssel will mehr Datenschutz für Internet-Telefonie

Skybox wurde bei Google in Terra Bella umbenannt und startete mehrere Satelliten.

Quelle: John G. Mabanglo/archiv

Mountain View. Google will den für eine halbe Milliarde Dollar gekauften Hersteller von Kamera-Satelliten laut Medienberichten wieder loswerden. Als Käufer sei der Konkurrent Planet im Gespräch.

Das berichteten der Finanzdienst Bloomberg und das „Wall Street Journal“ am Montag und Dienstag unter Berufung auf informierte Personen. Das Start-up entwickelt ebenfalls kleine Satelliten.

Die Satelliten der von Google im Sommer 2014 gekauften Firma Skybox bieten Kunden die Möglichkeit, gewünschte Gebiete mit detailreichen Fotos und 90 Sekunden langen Videos zu beobachten. Der Zukauf hatte seinerzeit die Sorgen von Google-Kritikern gestärkt, bei dem Internet-Konzern könnten noch mehr Daten landen. Google griff für seine Kartendienste davor hauptsächlich auf Satelliten-Bilder anderer Anbieter zurück.

Skybox wurde bei Google in Terra Bella umbenannt und startete mehrere Satelliten. Die Firma wollte ursprünglich rund zwei Dutzend Satelliten für eine weitreichende Abdeckung ins All bringen. Google habe inzwischen aber entschieden, dass es doch günstiger sei, Bildmaterial zu kaufen, statt eine eigene Satelliten-Flotte zu betreiben, schrieb das „Wall Street Journal“.

Der Internet-Konzern schraubte zuletzt einige Projekte zurück, um Kosten zu sparen, unter anderem das Geschäft mit Glasfaser-Leitungen. Bei der Google-Mutter Alphabet kommen die Gewinne nach wie vor hauptsächlich aus Online-Werbung, während die neuen Geschäftsbereiche vor allem Kosten verursachen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kompatibel mit iOS
Ab sofort sind Samsungs Computeruhren Gear S2 und S3 (Foto) auch mit Apples iOS ab Version 9 kompatibel.

Samsung öffnet seine Computeruhren Gear S2 und S3 sowie die Gear Fit für Apples Betriebssystem und das iPhone.

mehr
Mehr aus Multimedia