Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Mehrheit gegen Klarnamenzwang bei Facebook und Co

Umfrage Mehrheit gegen Klarnamenzwang bei Facebook und Co

Wer im Internet mit Pseudonym statt richtigem Namen unterwegs ist, führt nicht unbedingt Böses im Schilde: Einer repräsentativen Umfrage zufolge vertritt offensichtlich ...

Voriger Artikel
Das neue „Pokémon Go“ ist da
Nächster Artikel
Kommt ein Schulfach für „digitale Kompetenz“?

Nur jeder Fünfte meint, dass die Nutzer von Pseudonymen im Intenret etwas zu verbergen haben.

Quelle: Tobias Hase

Köln. Wer im Internet mit Pseudonym statt richtigem Namen unterwegs ist, führt nicht unbedingt Böses im Schilde: Einer repräsentativen Umfrage zufolge vertritt offensichtlich die Mehrheit der Erwachsenen in Deutschland diese Auffassung.

Fast drei Viertel der vom Meinungsforschungsinstitut YouGov befragten Menschen gaben an, dass entsprechende Internetnutzer ihre Privatsphäre schützen wollten. Knapp jeder Fünfte meinte dagegen, dass Pseudonyme benutzt würden, wenn die Nutzer etwas zu verbergen hätten.

Mehr als die Hälfte der Befragten sprach sich dagegen aus, Nutzer zu zwingen, etwa bei Facebook nur den richtigen Namen zu verwenden. 40 Prozent können sich YouGov zufolge durchaus für einen solchen Klarnamenzwang erwärmen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hochrechnung
Verteilerpunkt mit Glasfaserkabeln:  Privatpersonen, Unternehmen und andere Nutzer haben im vergangenen Jahr rund 625,8 Milliarden E-Mails gesendet.

Trotz der Konkurrenz durch Messengerdienste wie WhatsApp sind im vergangenen Jahr so viele Emails wie noch nie in Deutschland verschickt worden.

mehr
Mehr aus Multimedia