Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° stark bewölkt

Navigation:
Microsoft eröffnet Marktplatz in „Minecraft“ für Entwickler

«Großer Schritt nach vorn» Microsoft eröffnet Marktplatz in „Minecraft“ für Entwickler

Microsoft stellt Entwicklern für das Computerspiel „Minecraft“ künftig einen integrierten Marktplatz zur Verfügung.

Voriger Artikel
Samsung Galaxy S8: „Bixby“ kommt erst Ende des Jahres
Nächster Artikel
BSI warnt vor Nutzung von Windows Vista nach Support-Ende

Gamescom in Köln: Registrierte „Minecraft“- Entwickler sollen ihre eigenen Kreationen oder zusätzlichen Geschichten nun künftig über den Marktplatz anderen Spielern zum Kauf anbieten können.

Quelle: Marius Becker/symbolbild

Redmond. Microsoft stellt Entwicklern für das Computerspiel „Minecraft“ künftig einen integrierten Marktplatz zur Verfügung. Im Frühjahr solle der „Minecraft Marketplace“ online gehen, kündigte das Unternehmen in seinem Blog an.

Für den Verkauf von Spiele-Erweiterungen würde die eigene Währung „Minecraft Coins“ eingeführt. Damit könnten Entwickler flexible Preise für ihre Erweiterungen festsetzen. „Für uns ist das ein großer Schritt nach vorn“, sagte James Delaney von Microsofts Entwicklungspartner BlockWork, der Finanzagentur Bloomberg. Auf der stabilen Plattform könne man nun ein solides Business aufbauen.

Microsoft hatte „Minecraft“ vor rund zweieinhalb Jahren für 2,5 Milliarden Dollar gekauft. Das populäre Spiel ist vor allem wegen seiner simplen Klötzchen-Grafik bekannt. Spieler können an PCs mit Windows 10 oder Smartphones (Android und iOS) sowie auf Konsolen wie Microsofts Xbox oder Sonys Playstation virtuelle Welten aus 3D-Würfeln erschaffen. Das Spiel soll weltweit über 120 Millionen Mal verkauft worden sein. Der Marktplatz soll allerdings nicht auf Konsolen verfügbar sein.

Registrierte Entwickler sollen ihre eigenen Kreationen oder zusätzlichen Geschichten nun künftig über den Marktplatz anderen Spielern zum Kauf anbieten können. Damit hätten sie die Möglichkeit, in Kontakt mit den Spielern zu treten und damit ihren Lebensunterhalt zu verdienen, heißt es in dem Blog. Als Plattformbetreiber behält Microsoft 30 Prozent der Erlöse ein. Zum Start sollen bereits Abenteuer, Texturen und Mini-Games erster Partner zur Verfügung stehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Amazon-Chef macht es Musk nach
Nach aktueller Schätzung des Finanzdienstes Bloomberg hat Jeff Bezos dank dem Anteil am weltgrößten Online-Händler ein Vermögen von gut 78 Milliarden Dollar.

Für Amazon-Gründer Jeff Bezos (53) ist die Raumfahrt-Firma Blue Origin eine teure Nebenbeschäftigung. Zur Finanzierung müsse er Amazon-Aktien im Wert von einer Milliarde Dollar pro Jahr verkaufen.

mehr
Mehr aus Multimedia